Verzeichnis sämtliclier Beilagen (Illustrationstafeln, Karten, Pläne)

zu Meyers Konversations-Lexikon, vierte Auflage, Band l— XYIII.

BemerkuBg. Jede Beilage ist dem zugehörigen Artikel beigeheftet und bei diesem aufzusuchen. Die Titel

der Tafeln stimmen mit den Stichwörtern der betreifenden Artikel überein, wenn nichts andres bemerkt ist. Ve-l das ausfiihirliche Gesamtverzeichnis der Bellagen am Schluß des XVII. Bandes. Die mit * versehenen Beilagen ^ ' sind in den Jahres-Supplementen enthalten.

Kunstgeschichte.

Baukunst (12 Taf.)

1. Indische etc.

2. Orientalische

3. Ägyptische 4 Griechische

5. Etruskische und

6. J römische

7. Altchristliche u. byzantinische

8. Maurische

9. Romanische 10. Gotische

11

12.

^ Renaissance

Kölner Dom (2 Taf.) Säulenordnungen

Berliner Bauten Wiener Bauten Wohnhaus (2 Tafeln) Bauernhaus Burgen Krankenhaus Theaterbau -Bahnhöfe (Bd. 18) -•••Markthalle (Bd. 18) Brücken (3 Tafeln) Grundbau

Bildhauerkunst (10 Tafeln) 1. Orientalische 2 1

g'j Griechische

4. Kömische

5. Mittelalter

6. Neuere Zeit

.'1 Moderne Kunst llliXI^. Jahrh.)

Eunstindustrie.

Bronzekunstindustrie Gemmen und Kameen Glaskunstin dustrie Glasmalerei Goldschmiedekunst Keramik

Möbel(Kunsttischler.)

Münzen I. u. II.

Ornamente (4 Tafeln)

Eüstungen u. Waifen

Schmiedekunst

Schmucksachen

Terrakotten

Vasen

Weberei

Faksimile nach Gu- tenbergs Bibel (Art.

,Buchdruckerkunst' ) Kostüme (3 Tafeln) Wappenkunst Wappen der Staaten Deutsches Wappen Österreich. Wappen Orden

Kulturgeschichte. Steinzeit

Metallzeit (2 Tafeln) Pfahlbauten

Völkerliunde.

Afrikanische Völker Amerikanische Völker Asiatische Völker Ozeanische Völker Ethnogr. Karte (Art.

,Menschenrassen') Spracheakarte

Anatomie.

Embryo

Skelett (2 Tafeln)

Bänder

Muskeln

Blutgefäße

Nerven (2 Tafeln)

Eingeweide (2 Tafeln)

Auge

Gehirn

Ohr

Mund, Nase etc.

Bakterien Augenkrankheiten Halskrankheiten Hautkrankheiten

Zoologie.

Säugetiere. '■■■Tier geographische Karten, 8 Bl. (Bd. 17 u. 18) Affen (3 Tafeln) Halbaffen Handflügler Eaubtiere (3 Tafeln) Pantherkatzen Katzen Hunderassen Jagdhunde Insektenfresser Beuteltiere Nagetiere (2 Tafeln) Zahnlücker Kloakentiere Kamele Hirsche Antilopen Nashorn Robben Wale

Vögel. Vögel (Körperteile) Eier eur. Vögel (2 Taf) Papageien (2. Tafeln) Sperlingsvögel (2Taf ) Stubenvögel Paradiesvögel Puaubvögel Adler Geier Eulen Salanganen Kolibris Klettervögel Hühnervöerel

Straußvögel Watvögel (2 Tafeln) Enten Möwen

Schwimmvögel (3Taf) Eeptilien etc.

Schildkröten

Krokodile

Eidechsen

Chamäleon

Schlangen (2 Tafeln)

Riesenschlange

Frösche

Schwanzlurche Fische.

Fische (2 Tafeln)

Großflosser

Schuppenflosser Insekten etc.

Waldverderber (2Taf)

Käfer

Hautflügler

Schmetterlinge(2Taf)

Seidenspinner

Zweiflügler

Netzflügler

Geradflügler

Wasserjungfern

Halbflügler

Cikaden

Falschnetzflügler

Spinnentiere

Krebstiere

Einsiedlerkrebse

Würmer

Mimikry

Niedere Tiere. Tintenschnecken Schnecken Mollusken Echinodermen Holothurien Medusen (Quallen) Aktinien Korallen Protozoen Schwämme

Botanik.

Pflanzenkrankheiten Schutzeinrichtungen

(Bd. 17) '■'■Schmarotzerpflanzen

(Bd. 18) Pflanzengeogr. Karte

Nutzpflanzen etc. Algen

Arzneipflanzen (3 Taf.) Blattpflanzen (2 Taf) Farbepflanzen Genußmittelpflanzen Gerbstoffpflanzen Gewürzpflanzen Giftpflanzen (2 Taf) Industriepflanzen Insektenfress. Pflanzen

Kakteen etc.

Nahrungspflanzen(3T.)

Ölpflanzen

Orchideen

Palmen (2 Tafeln)

Pilze (2 Tafeln)

Spinnfaserpflanzen

Wasserpflanzen

Zimmerpflanzen (2 T.)

WaldbUume, Ahorn Birke Buche Eiche Erle

Esche «

Fichte

Haselstrauch

Hornbaum

Kiefer

Lärche

Linde

Pappel

Rüster

Tanne

Weide

Mineralogie. Mineralien

Gesteine(Dünnscli]iffe)

Diamanten

Edelsteine

Geologie. Geologische Karte von

Deutschland '•'•Nutzbare Mineralien

(Bd. 18) Harz (desgl ) Thüringen (desgl.) Geolog. Formationen Gangbildungen Geiser Vulkane

Eiszeit, Karte (Bd. 17) Erdbeben . Karte Her Verbreitung (Bd. 17) Seebildungen (Bd. 17) Strandbildg. (Bd. 17) Thalbildungen (ßd.l7)

Paläontologie. Silurische Formation Devonische Steinkohlenform.(3T.) Dyasformation Triasformation Juraformation (2 Taf) Kreideformation Tertiärformation Diluvium

Physik, Meteorol.

Luftpumpen Mikroskope Polarisationsapparate Spektralanalyse ■^'Wolkenformen (Bd. 18)

■•'•Klimakarte von ' Deutschland (Bd.lS)

Astronomie.

Astron. Instrumente

Fixsterne (Karte)

Kometen

Mondkarte

Mondlandschaften

Nebelflecke

Planetensystem

Polarlichter

Sonne

Sternwarte

Technologie.

Bierbrauerei

Bohrmaschinen

Brotfabrikation

Dampfkessel (2 Taf.)

Dampfmaschinen (2T.)

Destillationsapparate

Gaskraftra aschinen

G]asfabrikation(2Taf )

Hammer (Dampf-)

Hobelmaschinen

Lampen

Leuchtgas

Lokomobilen

Lokomotive

Mauersteine

Mühlen

Münzwesen

Nähmaschinen

Papierfabrikation

Pumpen

Rauchverbrennung Sägemaschinen Schnellpresse Sodabereitung Spinnmaschinen Spiritusfabrikation Thonwarenfabrikation Torfbereitung Velocipede Walzwerk Wasserräder Webstühle Zimmeröfen Zuckergewinnung (2 Tafeln)

Elektrotechnik.

Elektromagnetisch e Kraftmaschinen

Magnetelektriscbe dgl. (2 Tafeln)

Telegraph (2 Tafeln)

Uhren , elektrische

Hüttenkunde.

Bleigewinnung Eisen (3 Tafeln) Gebläse

Goldgewinnung

Kupfergewinnung

Öfen

Salzgewinnung Schwefe] gewinnung Silbergewinnung Zinkgewinnung

lUlllliiiiiiiiiiiiiKMilWliMi MMiiMriMii iiniiiiMiiii MMMiiiiiiiiiiiiimiHiiiiMiniiiiiiiMimiiiiiiii iiniiiiiiiiiiiiiiiiiMiMiiiii 1111 iiiiMiiniiiiiiiiiMiiiiiniiiiiiiMllilhiiiiiilliiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiniiiiMMii iiiiiiiiii niiiiiiiiiiii iiüfiiuii

Vcrzdclinis säintliclicr Beilagen (Illustrationstafeln, Karten, Pläne).

^ » (Fortsetzung.)

Landffirtsoliaftl. DIaschincn.

Danipfpflug Dies'jhniascliinen Mähmaschinen Pflü,'e

Säemaschinen

Tierzucht (Rassen) Hübner

Kaninchen

Pferde (2 Tafdln)

Rinder

Schafe

Schweine

Tauben

Futtermittel (ehern Zusammensetzung) Nahrungsmittel (dgl.)

Kriegswesen.

Festungskrieg (2 Taf.) Geschütze (2 Tafeln)

T.ifel III (Bd. 17) Handfcuerwufren (3T.)

T,.felnlV(lJd.l7) ''•'•Grenzfestungen

Deutschlands etc. (Bd. 18) Seeivesen. Flaggen, deutsche

Flaggen, internation. (Fernsignale) Leuchttürme Panzerschiffe Scliiff (2 Tafeln) Takelung Torpedos

Besondere Text- beilagen.

Autographeu (2 Taf.) |

Kirchengeschichte

(Zeittafel) Litteratur (dgl.) Marine (Tabellen) Patentgesetze ReichsbehCrden Reichstag Schrifttafeln Stenographie

Atlas der Erdbeschreibung.

Die Karten sind selbstverständlich bei den darauf dargestellten Hauptländern, deren Name meist voransteht, zu suchen, wenn nichts andres bemerkt ist. Vgl. die graphische Übersicht sämtlicher Karten (3 Blätter) am Schlulj des 17. Bandes.

Allgeni. Erdliuudo.

Erdkarte

Meeresströmungen Atlantischer Ozean Ethnogr. Karte (Art.

,Menschenrassen') Sprachenkarte Bevölkerungsstatist.

Karten (4) Dampfschiffahrts-

linien der Welt ••'Tiergeograph Karten

(8 Bl., Bd. 17 u. 18) Pflanzengeogr. Karte Lufttemperatur ''•'■Kriminalstatistische

Karten (Bd. 18) Europa. Fluß- u. Gebirgskarte Staatenkarte Völker- u Sprachenk. Alpen (Höhenschicht.) Mittelmeerländer Nordpolarländer Kolonien. Kolonialbesitz europ

Staaten (Übersicht) Deutsche Kolonien (Übersicht) Spezialkarten(Bd. 17)

Deutschland.

Fluß- u. Gebirgskarte Ceologische Karte •'•'■Nutzbare Mineralien

(Bd. 1^) ■•■■Klimakarte (Bd. 18) Politische Übersicht Bevölkerungsdichligk . Konfessionen Eisenbahnen ■•'Krankheiten (Bd. 18)

Preußen. Übersichtskarte Ost- und Westpreußen Brandenburg Pommern Posen Srhlesien Sachsen

Schleswig- Holstein Hannover Westfalen Rheinprovinz Hessen -Nassau Übrige deutsche

Staaten. Bayern

Berchtesgadener Land

Sachsen , Königreich

V/^ürttemberg

Baden

Hessen

Mecklenburg

Oldenburg

Braunschweig, Lippe etc.

Sächs. Herzogtümer Elsaß -Lothringen

Österreich - Ungarn.

Übersichtskarte Ethnograph, Karte Österreich ob derEnns

unter der Enns Salzburg Salzkammergut Tirol , Vorarlberg Steiermark Kärnten

Krain, Istrien Böhmen, Mähren,

Schlesien Ungarn, Galizieu

Übrige europäische Staaten.

Schweiz Dänemark

Schweden und Nor- Niederlande [wegen Belgien u. Luxemburg Großbritannien Frankreich

Spanien und Portugal Italien, Übersicht

nördliche Hälfte

südliclie Hälfte Vesuv

Sizilien

Türkisches Reich, Ge- oaratUbersicht

Türkisches Reich (ßalkanhalbinsel) Bosnien, Montenegro Rumänien,Serbienetc. Griechenland Rußland

Polen u. Westrußland Livland, Esthlaiid, Kurland Asien. Fluß- u. Gebirgskarte Staatenkarte Palästina Persien Afghanistan Zentralasien Ostindien Hinterindien etc. China und Japan Tongking

(Kleinasien s. Türk. Reich)

Afrika.

Fluß- u. Gebirgskarte Staatenkarte Forschungsreisen Algerien, Marokko etc. Guinea, Westsudän Ägypten, Nubien,

Abessinien CV.ugogebiet (Inner- A.) Kapland etc. (Südafr.) Sansibar u. Deutsch- Ostafrika Amerika.

(1-4 bei Art., Amerika'.)

1. Nordamerika,Fluß-

und üebirgsk.

2. Staat enk arte

3. Südamerika, Fluß-

und Gebirgsk.

4. Staatonkarto Vereiiiii,'le Stiiateu,

ilbersicht

östliche Hälfte

westliclio Hälfte Mexiko

1 i n d i Ol) u . Z e n t ral - amorika(ni.Panania- u. Nicaragua-Kanal)

IBl.

Brasilien

Peru, Ecuador,Kolum- bien , Venezuela

Argentin. Republik, Bolivia, Chile etc. Australien.

Austrat. Kontinent

Ozeanien

Neuguinea etc.

Neuseeland /

Samoa

Geschichtsivarten.

Deutschland um 1000

im 14. Jahrh.

um 1648

um 1813

1816 bis 1866 Österreich Preußen

Reichstagswahlcn (Bd. 17)

Alt - Crriechenland Olympia, Plan Alexanders d. Gr.

Reich Römisches Reich Germanien u. Gallien Italien im Altertum

vom 10.-19. Jahrh. Polen

Rußland (m Eroberun- gen in Zentralasien)

Europäische TUrkei Stadtpläne etc.

Aachen - Burtscheid

Alexandria

Athen , Stadtplan

Umgebung Aug^^burg

Barmeu (bei Elberfeld) Berlin , Stadtplan

Umgebung Uraunschweig Bremen Breslau Brüssel- Budapest Chemnitz Christ iania

Danzig

Dresden, Stadtplan

Umgebung Düsseldoif Elberfeld und Barmen Erfurt

Florenz

Frankfurt a. M.

Genua

Graz

Halle a. d. Saale Hamburg - Altona, Stadtplan

Umgebung Hannover Jerusalem

Kairo und Umgebung

Kassel

Köln

Königsberg Konstantinopel Kopenhagen Leipzig

London, Stadtplan

Uiugebung Lyon

Magdeburg Mailand

Mainz (.mit Umgeh )

Marseille

Metz, Stadtplan

Schlachtfelder München

Neapel , Stadtplan

Umgebung New York Nürnberg Paiis, Stadtplan

Uuigeb. u. Befest. Prag

Rom

Sankt Petersburg

U'Hgebuug Stettin

Stockholni(m.Unigeb ) Straßburg Stuttgart Venedig

Wien, Stadtplan

Umgebung Wiesbaden

Presented to the LIBRARY ofthe UNIVERSITY OF TORONTO

by

INGRID SCHMIDT

ifiont)nfafionö-£cxifion.

Stierte ^lüiflage.

§ f f f e r a n

^oläfreieS Rapier.

©ine

mit 550 llai-ten, ^^Icineu uub S3ilbertaf ein \ott)u 3600 ^^(bbilbniigen im X^ii.

(Seeubet 1890.)

^u-^uia JiatljauaeL

"Steuer ilöbnicli.

^^e:^$$S<D ^.

Sci^ijii] inib ÜJBicu. 181)0.

SflS im Iciifeiibfn mti1)aUt n\ä)t aSe*5?id(faete #

Luzüla Dec. (öainbinfe, .f ainf tmf e), &aU lung au§ ber gamtlie ber 3unfaceejt ,-a't^§bauernbe, grasartige (^eraä^fe mit flachen, nteift jgng beJjaar; tcn Slättern, in einer einfachen ober 3ufammettgej,e|; ten ©olbentraube fte^enbenSUiten unb einfäc^eriger, breifamiger Zapfet. L. pilosa WiM. rcäc^ft in ^ai- nen unb SBälbern burc^ ganj (Europa; bte Söurjel lüirb inSiotanb gegen ©teinbefc^irerben angeroenbet. L. campestris Desv., auf gelbem unb SBeiben in (Europa unb 3iorbanterifa, auc^ in -ReufioEanb, ift ein ^rü^Iing§futter für bie©cf)afe. ®iefü^tid;fc^mecfen: ben SSrütenföpfc^en unb ©amen merben unter bem ^Ramen §afen6rot oon ben Äinbern gegeffen.

Siujjöro, ^'hdtn in ber itat. ^rooinj Sieggio nett' ©milia, ÄreiS ©uaftalfa, am unb an ber ©ifen^ ba^n ^arma^©u35ara, mit (issi) 2151 ©inro. ^ier «S^lad^t 15. 2lug. 1702 gmifc^en ben Dfterreic!)ern unb e^i^anjofen.

ßttJOlti, ber polnifc^e BZame für Semberg.

üitooto, 2l(ejei ^eboroTOitftf;, SSioIinift unb ^omponift, geb. 25. (a. ©t.) mal 1799 ju ^ieoat in ©ftfilanb, erJ)ieIt früf) eine grünblic^e^luSbitbung auf ber SSioUne unb fe^te feine 6tubien, auc^ nad)bem er in ben 3J?iIitärbienft getreten mar, mit ©ifer fort. 3lnfang§ im ^ngenieur{orp§ befd^äftigt, fpäter jum ©eneral unb Stbjutanten beg ^aiferö 9?ifoIau§ er^ nannt, mürbe it)m 1836 bte Seitung ber faif erliefen ©ängerfapelle foraie 1854 bie aller faiferlic^en 9}iu= fifanftalten in Petersburg übertragen, ^n le^term 2lmt mirfte er jeboc^ nur jurje ^eit, ba iE)n balb bar: auf ein ©eprleiben üeranlajte, fic^ auf fein ©ut bei 5lorono surüdtjugie^en, mo er 16. (a. ©t.) ^öej. 1870 ftarb. ^on feinen ^ompofitionen finb ju nennen: brei pi^antafien unb anbre Ifompofitionen für bie S3ioIine mit ^Begleitung beS Ord^efterS; eine oortreff-- lid^e Sileuinftrumentation beS »Stabat mater üon ^crgofefi; bie Dpern: »Unbine« unb »©tarofta« unb mefjrere 50?otetten, namentlid^ aber bie ruffifrfje 9ia-- ttonal^timne: »^en ^aren fc^ü^e @ott« (3:;cj,;t non ©^ufomffii, 1833). 2lucl^ fc^rieb er: »Über ben freien unb niä)t f^mmetrifd^en 9il^i;t^muS be§ altruffifcbcn .^ird^engefangS«(1859) unb eine $l5ioHnfrf)uIe(bcutfd): »SflatfAIäge für angei)cnbc ^Biotinfc^üter , 1860).

LXX (tat., b. f). 70), Slbfürjung für ©eptuaginta.

öljttOß (griec^.), »^Befreier«, ©orgenbredjcv, ein Jöeiname beö 2)iongfoS (f. b.).

9Jlfijff3 «onö..iJeiifoii, 4. 5Iufl., XI. «Üb

Lycee (fran5.,:fpr. Ubc^), f. St)ceum.

öliceum (^"riec|. S.tifeion), urfprünglic^ ein bem 3lp'ÄnSt)feioS (f. io§) geheiligter Drt beiStt^cn, berü^mt-burc^ feine fd^attigen^aineunbba§@t;mna- fium, morin SlriftoteleS unb bie ^eripatetifer lehrten, unb rconad) fc^on bie Siömer äf)nlicl)e 2(nftalten fo benannten; je^t eine p^ere, i^re .ßögÜnge jum 33e= fuc^ berUnioerfitätt)orbereitenbe©chuIe, m.eiftgieic^- bebeutenb mit @t)mnaiium (f. b.). ^at)ern gibt 7 Sgceen, 6 föntglid^e (^reifing, ^affau, SregenS^ bürg, 33amberg, 2)iIIingen, 2lugSburg) unb ein bi- fc^öftic^eS (®i(i)ftätt), bie ^infid)t(ic^ ber Se^roerfaf; fung ben Unioerfitäten entfpre^en. ©ie ^aben eine tl^eologifd^e unb eine p^ilofop^ifcfie ©eftion unb finb im gangen nur fd^mac^ befuc^t (1880 jufammen gegen 400©tubenten). ^n^-ranfreic^ ift S. (lycee) Sejeid^: nung für bie ©taatSgpmnafien, mä^renb bie ftäbti^ fc^en gelet)rten ©rf)ulen Colleges (f. b.) I)ei^en. dlaä) ber gegenraärtigen Einrichtung f)aben bafelbft bie Lycees arf)t ober bei Teilung ber oberften in jroei ©tufen neun "klaffen, bie eine Division elementaire (VI II. unb VII.), Division de g rammaire (VI., V., IV.) unb Division superieiire (III., II., I.) bilben. ^er Sef)rgang fd^He^t mit ber (Erlangung be§ Bacca- laureat es lettres unb, mo (mie iSSÖ in 24 oon 80 2lnftalten) nodj eine klaffe ber Mathematiques spe- ciales beftef)t, be§ B. es lettres et sciences, bie etma ben beutfd^en ^ieifegeugniffen eineS ©ijmnafiumS entfpred[)en. ^n neuerer ^eit J)at man bie 33e5eid^: nung iii. aucf; me^rfad; für fold^e bem meiblid[)en Q^t- fd)Ied^t gemibmete Sefiranftalten gciüäl)lt, bie eine i)öE)ere, 'bem UniüerfitätSftubium angenäf)erte 33il= bung anftreben (3>tftoria--Si;ceum in '33erlin, ^llice^ i^pceum in ©armftabt).

üitjdjCH; ©tabt im preuf?. ■)iegierungöbesirf '^otS; baut, i^reis '^emplin, jmifd^en mcbreVen ©ecn, bie mit ber .^panel burd) ben 9 km laugen i?i)d}cncr .Sl anal in fdjiffbarer Serbinbung ftcljcn, bat ein ^ImtS: gcricl^t, 2 9{eif^brettftiftfabrifcn, ^J'ampf-, '')}lahl- unb ©djncibemübicn, '^-ildjcrci, ©d)iffalu-t, .N^oljlianbcl unb (1KS5) 2272 nicift cimng. (i"iuiuolincr.

Lychnis L. (Vid)tneljr), Cuittuiig auS ber )sar milie ber .s^an)opI)i)Uacccn, ein-- ober mclniäliviao Mräuter mit breiten, gcgenftänbii-;on 'iMancni, m 3:;rugbolbcn oberi^iifciKin ftebenben'iMütcn unbfünf- f lappig auffpringenbcr,üielfaniigcr.Unpfel. L.chalce-

l

SijdjuittiS Lycopodium.

donica L. (Örennenbe Siebe, ^euerne(fe, ^ttu- falem§61unte, gjJalteferfreug) ^at lanaettförmtge, am ©runb jufammengenjaci^fene Blätter unb \^ax\ady- rote 33lüten, »ariiert mit fleifc^farbenen unb meinen unb mit gefüllten 33tüten, raäc^ft im nörblic^en unb mittlem 2ttien unb mirb al§ ^uxTf^^mit fultioiert. Sie äSurjet fc^med^t fc^arf mie ©enega unb mirb mie t)ie ©eifenmurjel pm Sßafc^en geöraucfit. L. vesper- tina Sihth. (L. alba Mill, L. arvensis Roth, 21 ö e n b ; lic^tnelfe, aJJarienröSd^en, falfc^eS ©eifen^ fraut), mit mol^Iriec^enben, meinen Glitten, meiere fic^ erft gegen Slöenb öffnen, finbet ficl§ burd) ganj ®uropa; bie SBurjet fc^medt öitter=fc^Ieimigunb rourbe fonft ebenfaltg mie bie ec^te (Seifenraurgel gebraucht. L. alpina (Sll^aenlic^tnelf e) ^at biegte ^lattrofet^ ten unb rofenrote Blüten in biegten, bolbenförmigen Trauben auf 12 cm ^of)en (Stengeln. L. flos cuculi i.(©auc^raben,^ud'ud§blume,^leifc|blume), mit jerfc^Iilten, roten Blumenblättern, mäcl)ft au§j bauernb auf Sßiefen burc^ ganj Europa. L. viscaria L. (Viscaria vulgaris Beruh., ^lebraben,^ec^s ober ^lebnelfe), mit fiebrigem Stengel, siemlid^ lanjettförmigen Blättern unb purpurroten Blüten in rifpigen 2;rauben, faft burc^ ganj ®uropa, »ariiert mit meinen unb mit gefüEten Blüten unb mirb al§ Zierpflanze fultioiert. 2ll§ beliebte 3ißrpftß"3en finb ferner ermä^nenSmert: L. fulgens Fisch. au§> (Sibi; rien, 20—30 ein ^oc^, mit lebhaft roten Blumen; L. Haageana Lem. au§> ^apan, roo^l nur eine ^orm ber üorigen, mit orangeroten, rofenroten ober mit meinen Blumen; L. grandiflora Jacq. au§6^ina mit fe^r großen, fd^arlad^roten unbL.SieboldlTm^/i. au§ ^apan mit noc^ großem, meinen Blüten.

ß^(|mti8,f. aiZarmor.

S^ctn, f. Betain.

Lycium X. (Bocf §born), ©attung auö ber milie ber Solanaceen, (Sträud^er ober fleine Bäume mit rutenförmigen, meift über^ängenben 2lften unb ,3meigen, linealifc^^runblic^en Oberflächen, ganjrans bigen, oft gebüfc^elten Blättern, in ben Blattminfeln oft noch mit einem Büfc^el fleinerer Blätter ober mit furjen ^^ornen, einzelnen, gepaart ober bolbig ju; fammengeftellten Blüten unb fugeliger bi§ oblonger, menig faftiger Beere, ©tma 70 Slrten in ben ge; mäßigten unb marmen ^limaten, meift in ©übame-- rifa unb ©übafrüa. L.flaccidum Mnch. (L. barba- rum ß vulgare^li^., §egen; ober 2;eufel§5n)irn), ein oft borniger, fahler, ©traud^ mit überpngenben, bi§ 2 m langen ^ften, lanjettförmigen Blättern, hell lilafarbigen, bunfel geäberten Blüten unb länglichen, orangeroten Beeren, finbet fich in Spanien, ©üb; franfreich unb Italien, in ^ÖJitteleuropa üermilbert, blüht faft ben ganzen ©ommer hinburch unb mirb bei un§ pufig 3U §ed'en benu^t, ift aber bagu faum recht empfehlenswert. L. barbarum L., au§> bem meftlichen 9iorbafrifa, 3— 10 m hoher ©trauch mit fein behaarten, häufig bornigen, Überhängenben ^m^U ^en, tangettlichen Blättern unb mei^lichen Blüten, hält unfern äßinter felbft unter einer ^ecfe nicht au§.

ßl)tf (Srif), Äreisftabt im preu^. JlegierungSbejirf @umbinnen, am gleichnamigen ©ee unb %lu^, ^no- tenpunft ber Sinien ^nfterburg^S. ber $reuBifchen ^taat^- unbpltau=^roftfen berDftpreuMchen©üb-- bahn, ^auptftabt beg a)lafurenlanbe§, 136 m ü. Tl., hat eine neue gotiftfje eoang. JPfarrtirche, ein alte§ DrbenSfchloB (auf einer ^nfel im ©ee, 1273 erbaut), ein ©^mnafium, ein Sanbgericht, eine Dberförfterei, eine 3fteichgbanfnebenflelle, 9??afchinen;, S^^Q^^' "»^^ Seberfabr{fation,^^ärberei,^nochen=,Dl;unbS)ampf; fchneibemühlen, (betreibe: unb ©rhracinehfinbel nnb

(1885) mit ber ©arnifon (2 ^nfantcriebataiHone Sir. 45) 8624 meift eüang. ©inmohner. ^nm £anbgerid^t§= bewirf S. gehören bie gehn 2lmt§gerichte gu 2lnger= bürg, 2lri)§, Bialla, ^ohanniSburg, Sö^en, S., a)Zarg= graboma, 5iifolaifen, 9thein unb ©enSburg.

Lycoperdon L. (f^locf enftreuling, Boötft), ^iljgattung au§ ber Unterorbnung ber @aftro= mt)ceten, mit großer, bauchiger, abgerunbeter, geftiel= ter ober faft ftiellofer ^eribie oon leberartiger Be^ fdiaffenheit, im Innern mit einem anfangt "meinen ^leifch, raelcheS gur Sieifegeit in eine bunfle, ftaubigc ^affe, bie ©poren unb ba§ ^apißitium, fidh »erman-- belt; bie^eriöie bilbet eine boppelte^ülle, bie äußere jerfällt aber meiftenS frühzeitig in ©chuppen ober SSar^en, moburch bie ©attung oon ber nahe oer; roanbten Bovista untcrfchieben ift; jule^t öffnet fich bie ^eribie unregelmäfiig an ber ©pi|e unb oer^ fchroinbet oon hier «uä mehr ober weniger, worauf bie ftaubige ©porenmaffe augfliegt. L. bovista L. (gemeiner^locf enftreuling,Booiftftäubling, 3iiefenbot)ift) ift in ber frühften ^ugenb, befon= ber§ gebraten, fehr fchmadhaft unb biente früher im 2llter m blutftißenbeS 3Rittel. L. caelatum Bull. (^afenftäubling) wirb wie ber oorige benu|t.

Lycopersi cum Toitm. (S i e b e § a p f e l), ©attung au§ ber ^amilie ber ©olanaceen, einjährige ober perennierenbe Kräuter ober ©träu(^)er mit untere brochen unpaarig fieberteiligen Blättern, feitenftän-- bigen Blüten unb meift gelben ober roten, uiel- famigen Beeren. Bon ben 3—4 in ©übamerifa hei- mifchen 2lrten wirb L. esculentum Mill. (Solaiiuni L. i., Tomate) 100 125 cm hoch, befi^t übelrie? chenbe, behaarte Blätter, gelbe, traubenftänbige Blü^ ten unb gro^e, glän^enbe, fugelrunbe oberplattfugel^ förmige, rote, gelbrote, gelbe ober mei^e, ebene ober flach gefurchte j^rüchte. ^5)iefe einjährige ^flanje wirb in Dielen Barietäten in ^nbien, ©üö; unb aJiittel= europa angebaut wegen ber wohlfchmecfenben unb zuträglichen B^rucht, bie in ber Äüche metfache Ber= wenbung finbet. ^n ber ©egenb oon S^eapel unb 9iom fieht man ganze gelber mit biefer ^^rucht an: Qihant 2)en ^^amen SiebeSapfel oerbanft bie ^^rucht bem ©tauben, ba^ fie zärtliche ©efühtc erwccfc.

Lycopodinae (bärlappartige ©ewächfe), fr^ptogamifche klaffe unter ben ©efäpr^ptogamen, umfaßt fporenerzeugenbe ©ewächfe mit beutlichen ©efä^bünbelfträngen unb einfachen Blättern, welche oft am@nbebe§©proffe§ z" befonbern^ruchtftänben Zufammentreten unb in ihrer 2lchfel ober anberBafiS einzelne ©porangien mit einer= ober zweierlei ©po^ ren tragen, hiernach zerfallen fie, wie bie Filicinae (f. b.), in bie beiben (^xupißzn ber Isosporeae unb Heterosporeae; erftern gehören nur bieSt)fo = pobiaceen, le^tern bie ^foeteen unb ©e = laginclteen (f. b.).

Lycopodium i. (Bärlapp), Gattung ber S^fo= pobiaceen, perennierenbe, immergrüne, moosähnliche ober hotbftrauchartige ©ewächfe mit fried^enbem, bichotom üerzweigtem, aufredete 2tfte treibenbem ©tenget, ber mit quirlftänbigen ober fpiratig geftell= ten, f leinen, fi^enben, ganzen, linealifchen oberfchup; penf örmigen, bisweilen zweigeftaltigen Blättern bicht befe|t ift. S)ie ©porangien fi^en einzeln in ber 2ld^fel ober auf ber Baft§ ber Blätter, finb einfächerig unb öffnen fich ^«^^^h ©polte mit zwei klappen; bie fporangientragenben Blätter finb, wie bie fterilen, ganz, ^^^^ meift fchuppenförmig unb. gewöhnlich einer enbftänbigen, walzenförmigen 2lhre oereinigt. Einige 3lrtenbilben fogen. Brutfnofpen, fleine Zweiö*-* mit wenii^en Blättern, bie ftd) ablöfen unb zu neuen

Lyda -

"ißflanscn au§iüac^fen. S)ie Jletnen, fnollenförmigen, mir f^TOQc^ grün gefärbten ^^^rot^alHen ftnb erft in neuefter ^eit aufgefiinben lüorben. L. clavatum L. (i^olbenbörlapp, ©c^langenmooö, S)ruben = fraut, ©ürtelfraut, ^o^Qnni§gürte(, Un-- r ul) e), mit loeit ^riec^enbem, ringsum bicf)t beblättert tem (Stengel, aufredet abfte^enben, in eineSorfteau§= Igufenben .53Iättern unb aufrechten, fruc^ttragenben ^Jlften, loel^e 2—8 geftielte, 3- 6 cm lange ^^ren tragen, ift nic^t feiten auf Reiben, in 9?abeln)älbern, an fonnigen Mügeln in gang (Suropa, Slfien unb 2lnie= rifa. 2)ie ©poren bilben ba§ .*pe£enmef)t {^xu- benme^l, 33Ii^- ober ©treupulüer, ^ärlapp- famen, semen Lycopodii L.). ift ein fefir leid^teg, partes, bla^gelbe§,geru(l): unbfaftgefc^matf- lofeö ^uloer, n)elrf)e§ Sßaffer nic^t annimmt unb ba^er Irotfnenb roirft. bient jum Seftreuen ber ^$illen, fobann äuBerlic^ jum betupfen munber ^ith len bei «Säuglingen, aud^ pr 2)arftel(ung ber Sic^= tenbergfcfien eleftrifc^en Figuren unb ber ©^labni- fc^en 5^langfiguren foraie al§ SSIi^puIoer auf %^za- tern. ^^-rü^er nagelte man ba§ l^raut gegen ^egen an Stallt^üren, ^ing e§, 3u einem J^ranj geflod;ten, al§ »Unruhe« in Sdilaffammern auf ober trug auch ©ürtel um ben Seib. "

Lyda, f. 33lattn)efpen.

ö^ilbtt, früherer 3^ame üon ^iospoUö (f. b. 3).

Stuten (urfprünglich 9JJäonia), im Slltertum Sanbfchaft on ber SBeftfüfte 5^Ieinafien§, meiere bic heutigen £in)a§ Saruc^an unb Stighla (Smrirna) umfaßte, grenzte gegen an 2)Jt)fien, üon welchem ber 2;emno§ (^emirbfchi ^Sagh) trennte, gegen D. an '^\)x^aS^n, gegen ©. an Marien, moDon ba§ (SJebirge 9J?effogi§ (©f^uma S)agh) fchieb, unb gegen 3ß. an bag tgeif^e Wtttx. ^m Snnern erhebt fich ber 2;moIog mit feinen raeftli^en^ortfe^ungen '^xa- fon unb Sip^loS (bem heutigen 58o§ ®agh ent= fprechenb). ^'^ifchen biefen ©ebirgcn breiten fich gro|e unb fruchtbare ©benen au§, ba§ c^ilbianifche (5)efilbe am obern ^a^ftro», ba?> ^at)ftrifche gu bei- , ben Seiten be§i^at)ftro§ unb ba§ ^tirfanifchejmifchen bem 2;molo§ unb Sipt)lo§, »om §ermo§ burch= ftrömt. 2)ie fogen. ^atafefaumene (b. bie »üer^ brannte« ©egenb) im D. S^bien§ ift öbe unb un; fruchtbar unb trägt üielfache Spuren früherer üulf a^ nif eher S^hätigfeit. 2ll§ j^lüff e finb gu nennen : ber öermog ((Siebi§;tfchai), ber ^auptftrom, mit ben ^jJebenflüffen ^ogamo§ unb ^aftoloS, unb

ber fchon ermähnte ^^a^ftrog (^^ütfchüf 2JZenbere§). Unter ben Sanbfeen mar befonberg ber ©ggäifche See (je^t SJtermere) unmeit Sarbe§ berühmt. S)ie §auptprobufte maren: guter 3i5ein, Safran, 2)?etalle, befonberg ©olb, ba§ teil§ in ben (*!^ruben beg %mO' lo§, teil§ au§ bem Sanbe be§ ^aftoloS geraonnen mürbe, ^ie^ergtriften näl3rten Serben üon fräftigen Sioffen unb Schafen. ^Sie 33emohner be§ .^innen= Ignbeg, bie £i)bier ober St) ber (bie Älüfte mar uon äioliern unb ^ioniern befe|t), maren vermutlich ein uom ©uphrat ^tx eingeraanberteS SSolf femitifchen Stammet, ba§ ^\tx mit einem altern phn)gifchen <Stamm arifchcr ^bfunft »ermuch^J. Unternehmcnb, taufmännifch unb gemerbfleifeig, mürben fie auf bem .Sanbroeg, mie bie ^^ßhönüer 5ur See, bie S^ermittlcr jmifchen §ellaö unb 35orberafien. 3"Ö^*-'iff^ f"^^ fi*^ baä ältefte ^o\l l^leinafienö, meldjeö mir alö ein ftaatcnbilbenbeö genauer Jennen. 2lnfang^3 hcrrfch= ten in bie jmei mi)thifchen ©efchlechter ber 5ltti;a= ben unb Sanboniben (.'peraflibcn), benen um (WO u. ^\)X. mit (SJtjgeS bie fräftigeru !:))iermnaben foUv ten. ^cu e-h-unb ju i^t;bicn^^>" C^h-öf^c leiste ber ulcrto

^önig biefer ®i)naftie, 2ilt)atte§ (612— 563), ber ^ater be§ ^röfo§, burch bie ^Vertreibung ber ^im= merier au§ Äleinafien unb burch SSernichtung be§ phrtigifchen 3fieich§; boch erft unter ^röfo^ (f. b.) erreichte feinen hörf)ften dilanjpunitt, aber auch fein frühem (gnbe. tiefer (5;roberer rourbe befannt; iidh ber Stifter eineg mächtigen 9teieh§, raelcheS gan^ ^leinafien bi§ jum §al9§ umfaßte. 2ll§ jeboch bie^ fe§ 9ieich fchon 548 burch ^^ro§ ber perfifchen aiZon^ archie einoerleibt mürbe unb barauf alle Schicffale be§ üorbern 2tfien unter perfifcher, mafebonifcher, fgrifcher unb römifcher §errfchaft teilte, verloren bie (ginroohner be§ eigentli^en Stammlanbeg S. immer mehr ihre 9'?ationaIität, fo baB gu StrabonS ^zxt^w ihre Sprache fchon gänzlich uerfchrounben mar. SSor ihrer Unterbrüdung burch ^erfer maren bie £t)= bier ein tapfere^ unb ftreitbare§ SSolf; Ä^rog aber uernichtete ft)ftematifch ben friegerifchen ©eift beg 3Solfe§, verbot ben Sr)biern ba§ 2;ragen von SBaffen, liefe fie, anftatt in ben äöaffenübungen, im Singen unb fangen unterrichten unb legte fo ben (SJrunb su jener unmännlichen 2Beic^Iich!eit, burch n^elche bas ^ßolf fpäter verrufen mar. Seine 33etriebfamfeit, be- fonberg im ^anbel, bauerte jeboch felbft unter ber perfifchen Dberherrfchaft fort unb mar bie Quelle eine§ blühenben äßohlftanbeg. Sie Sitten ber S^bier maren von benen ber ©riechen nur roentg verfchieben, obgleich f^^ allerbingS im ganzen auf einer tiefern ^ulturftufe ftanben. Sh^^ religiöfer ÄultuS beftanb befonberg in ber SSerehrung be§ Sonnengottes San^ bon unb ber (SJöttinnen blatte (9}?ijlttta=2lfchera) unb 9J?a (S^i)bele, in (Sphefog al§ 2lrtemi§ gefeiert), ©ie verflanben bie ^unft, foftbare Kleiber unb 2:apeten 3U verfertigen, SBoIle gu färben, (Sr^e ju fchmeljen, unb hatten geprägte^ ©elb. SSon alten Ii)bif§en ^unftbenfmälern ^a\)ivi fich ""i^ (^rabmonumente, meift l^bifcher Könige, in ^orm runber, oben fpi|er ©rabhügel erhalten, ^aux^i-- unb jRefibenjftabt mar Sarbe§. Sonj^tige wichtigere Stäbte maren im D. ^ßh^^öbelphia, im SB. %\)\)ai\xa unb SJtagnefta am Sip^log (f. ^arte »2llt=(5Jriechenlanb«). S5gl. Schu = bert, ©efchichte ber J^önige von S. («resl. 1884); Dlferg, Über bie Igbifchen ^önigggräber bei Sar^ beg (^erl. 1859).

Ü^iiif^er «Stein (Sx)bit), f. v. m. Äiefelfchiefer.

8ptf(^c XOtttttt, f. (55riechifche 9JJufif unb ^^irchentöne.

SljM, eigentlich ^ohanneg Saurentiug, griech. Schriftfteller, geb. 490 n. ©hi^- 3" ^hifa^elphia in Öt)bien (baher ber 9lame S.), 511—522 hoher 23eam= ter in ^onftantinopet, bann nach f^in^i'* (E'ntlaffung burch ^uftinian fchriftfteEerifch thätig. S^on feinen Schriften finb ung inbeffen nur jmei erhalten: »De initiis rei publicae romauae< , über bie römifchen iUiagiftrate (hrgg. von f^-ufe, ^ar. 1811), unb über bie §immelg5ei(|en«, über bie 3luguralmiffenfcf)aft (hr§g. von ^^a\t, baf. 1823, unb äBachöm.utl), X'eip5. 1863), beibe nad^ alten, 5um 2^eil verloren gegangen: neu Cluellen bearbeitet; aufeerbem fcnnt man noch Slugjüge aug einem SÖerF: »über bic ':nionatCv< (fu'gg. von ^)löther, Sarmft. 1827). (Sine (*«)e|aintau-oaat'c lieferte 33e!ter (33onn 1837).

iitjcU (ipr. leUci), (Sir CShrtvlcv, (>)COloi^, geb. 14. yjoo. 1797 ^u A^innorbij in 'J-orfarfhiro, ftubicrtc feit 1816 3U D^forb bie ^){cd)tc, mibmctc fid; bancbcu aber aud} ber 9iaturmiffcufchaft, befonbcrg ber ©co-- logic, unb mürbe, alg er fid) 1819 in i^onbon al«> Sachmaltcr niebcrlicfe, balb ein eifrige-c> Witc^licb ber (^icologifd;en (^KM'oIlfd)aft. 1831 übcrnalim er eine '].U-ofoffur ber (^)eolLiaie am ,Hina'-> CSoIIeae. ^eine

1^

4 Lygaeodes

epoc§emad;enbeS;^ätigfeitBegonnmitberÄ)erau§ga6e ber »Principles of geology« (Sonb. 1830 -33,3a3bc.; 12. 2lufl. 1876; beutfc^ üon ^artmann, äßeitn. 1841 hi§> 1842, 3 Sbe., unb von ßotta, Setps. 1857—58, 2 33be.), in raeldien er ben bamal§ fierrfd^enben ge= lüadfamen geologifd^en 9J?etl^oben entgegentrat unb seigte, ba^ bie gegenwärtig beoönd^tbaren geo(ogi= jc^enißorgänge üollfommen ausreichen, um ben^au ber feften ©rb!rufte gu erflären, rcenn fie ftc^ nur oft genug, in ^inretc^enb großen Zeiträumen, mieber- I)o(en. 2)iefe Slnfc^auung, rü^ld|^ in äönlic^er äßeife bextit§> t). §off in 2)eutf erlaub, oJ)ne ^eac^tung ge= funben gu ^aben, auSgefprod^en ^atte, brac^ fid^, raeil 2. fic Beftänbig bur§ jal^lreici^e fpejieUe unb un- mibertegbare ^Beobachtungen ftü^te, überrafc^enb fc^neH ^a^n unb tüurbe balb bie allein f)ivv'\^erM. Sem genannten 3Ber! fchtoffen ftct; bie »Elements of g-eology < (2onb. 1837, 6. 3(ufl. 1865) an. 3ur ■^^rüfung feiner ^rinjipien unternahm 2. Steifen burch Seutfc^Ianb, ^ranfreict;, (Spanien, Stoffen, bie ©chraeij, ©fanbinaoien unb S^orbamerifa; bie ■Wefultate oeröffentlichte er in ben »Travels in North America with geological Observation (Sonb.

1845, 2 S8be.; neue 3(uft. 1855; beutfc^, ^aUe 1846) löie in »A second visit to the United States« (Sonb.

1846, 2 ^be.; 3. Stuft. 1855; beutfc^, Sraunfc^n). 1851). 2. beit)ie§, ba^ bie meiften fogen. ßr^ebungö; frater in SBirflic^feit nichts anbre§ al§> 9tefte einge^ ftür^ter 2tuf f c^üttungSfrater finb ; er beftätigte bie feit mehreren ^a^r^unberten ftetige ©rhebühg ber 5^üften ©chirebeng, gab eine einteud^tenbe ©rflärung ber ®ntftef)ung be§ 3^iagarathal§ burch ba§ ^w^ütf- raeic^en ber ^älte unb, geftü^t auf bie ^ef^affen^ t)eit ber ^erfteinerungen in ben tertiären 3lblage; rungen, eine Einteilung biefer te^tern in eocäne, miocäne unb pliocäne, \t nach bem S^erpttniS ber 'aavin enthaltenen tiefte non noch lebenben ober au§= geftorbenen Slrten. feinem legten äßerf: »Geo- logical evidences of the antiquity of man« (Sonb. 1863, 4. 3tufl. 1873 ; beutfch t)on 2. Büchner, 2. 3lufl., Seipj. 1874), geigt 2., ba^ baS 3llter be§ 3JJenfchen= gefd^led^tS fehr meit über bie gemöhnliche 3lnnahme surücfroeiche. 2. marb 1864 pm Saronet ernannt, ftarb 22. ^ebr. 1875 in Sonbon unb erhielt ein ^e= gräbniS in ber Sßeftminfterabtei. ®r hat auch englifche Überfe^ung non ®ante§ Igrifchen ©ebich-- ten geliefert. Jögl, -Mx^. Si)ell, Life, letters and Journals of Sir Charles L. (Sonb. 1881, 2 ^be.).

Lygaeodes (Sang mannen), ^-amilie au§> ber Drbnung ber öalbflügler, f. äßanjen.

S^gtcr (Sigier), fueo. 3]olf im D. ©ermaniene, loelcheS mehrere ©tämme umfaßte unb in ben ©benen ber Obern Ober unb Sßeichfel loohnte. (Sie gehörten 5um 33Ölferbunb SDJarbobS, bebrängten 84 n.'ßhi*- bie Duaben, 'oerfchn)inben aber bann au§ ber ©efchichte.

Lygodinm Stv., g-arnfrautgattung au§ ber g-a^ inilie ber (ochiaäaceen, 20 meift tropifche unb fub^ tropifche 3lrtenDftafien§ unb 3luftralienö, oon benen L. Scandens Siv. an§> friechenbem Sihijorn big 10 m lange äßebel treibt. Siefe äßebel uerhalten fich mie bie ©tengel minbenbp^r ^ijamvo^aimn , umfchlingen eine ihnen gebotene ©tü^e in ziemlich regelmäßigen (ochraubenminbungen, loobei aber linB unb re^tS gerounbene Partien miteinanber abioechfeln. Tief)-- rere 3lrten merben in ©eroäch^höufern fultioiert.

ÖllfatettoS, $8erg bei Slthen, unmittelbar im 9?D. ber ©tabt al§ ein ^elSfegel oon auffaltenber ©eftalt 5U 277 m §öhe auffteigenb, je^t 33erg be§ \)dL ©eorg. genannt (mit 5^apelle), beffen ijftliche 3lbhänge al§ Steinbrüche ausgebeutet merben.

Sljficil.

8l)fttnt^ro^Jic (griech.), f. äßerroolf.

Sl^faon, im griech. ^r)t^)u§> tönig ber 2lr!abier, @ohn beS^^elaSgoS, grünbete bie ©tabtS^fofura, bie ältefte be§ SanbeS, ftif tete ben blutigen 2)ienft be§ Stifäifchen ^zu§> unb bie Stjfäifchen Äampffpiele, bie angefehenften in 3lrfabien, unb mar ber Spater eineS gahlreid^en @efchlecht§ üon ©öhnen (fämtlich ^erfos nififationen arfabifcher ©täbte), bie an ^reoelmut alle ajJenfchen übertrafen unb beShalö oon 3eu§, bi§ auf einen (Si^fttmoS), oertilgt mürben, ^h^'^^ ®ott= lofigfett fchrieb man bie S)eufalionifche ?^lut ju, bie ^euS äur Vertilgung beS entarteten 95ienfö[)enge; fchlechtS frfiicfte (f. Seufalion).

öljfttonteH, im 3lltertum eine Sanbfchaft tlein- afienS, oon Kappabofien, ©alatien, ^h^^gien, '^^ifi* bien, Sfaurien unb tilifien begrenzt, im ^. eine flache ^üfte bilbenb, im ©. bergig, unfruchtbar unb am beften jur ©chafjucht geeignet, öauptftabt mar ^fonion. Sa§ 33olf ber StjJaonier, ba§ ben ^^^er* fern gegenüber fich unabhängig erhielt, bann aber ben SÖia'feboniern unb Siömern unterthan warb, hatte feine eigne ©prache unb fcheint raeber ju ben ©e^ miten noch gu ben ^nbogermanen ju gehören.

ÜJ^fäoS, Beiname be§ ,3eu§, angeblich oon einem Serg St)!äon in 3lrfabien, rao fich ein heiliger §ain, ben bei ^obeSftrafe niemanb hztx^Un burfte,~'unb ein Slltar be§ (SiotteS befanben, mahrfcheinlich aber urfprünglich f. o.m. ber »Sichte«. SemStjfäifdjien^euS fielen in alter .^eit aJienfd)enopfer; bie (ginfe^ung feines .tultS mirb auf Sgfaon (f. b.) gurücfgeführt.

ß^ftctt, im Slltertum eine Sanbfchaft an ber ©üb-- füftetleinafienS(f.tarte»3llt^@riechenlanb«),melche gegen 9^2ß. oon Marien, gegen 9^, oon ^h^^Ö^^" ""^ |5ifibien, gegen 9^D. oon ^^?ampht)lien, im übrigen üomTOtellänbifchenSO'ieerbegrenjt roarb. SaSSanb, überroiegenb gebirgig, jum^eit fogar oon bis 3000m anfteigenben Hochgebirgen (^;auroS) erfüllt, mar tro^bem reich an ^Bein, betreibe unb ben übrigen ^robuften i^leinafienS ; namentlich mürben bie Je^ bern, ^^annen unb Platanen oon S. gerühmt, ^e-- fonberS fruchtbar unb ftäbtereich mar baS bie Sanb^ fchaft oon Sf. nach ©. burchfchneibenbe SCanthoSthal. S)er ältere 9tae oon S. mar nach §erobot 9Jlil^aS melcher fid) in bem nörblichen ©ebirgStanb erhielt, ber feiner erften ®inmohner ©olt)mer unb 2;er= milen (^:ramili). Sie St)fier, melche fchon bei^omer alSSunbcSgenoffen ber2;roer auftreten, hQf)avipUUn ihre ^^reiheit gegen ÄröfoS, erlagen aber fpäter md) helbenmütigem ^ampf ber perfif^en Übermacht. Sie Wörmx fchenf ten baS Sanb juerft ben Sthobiern, ga= ben ihm aber nad) bem mafebonifchen trieg feine Freiheit mieber. Haifer ßlaubiuS machte S. jur rö: mif chen ^rooinj unb oerleibte eS ber ^räfeftur ^am-- ph^lien ein. (Srft in ber S^ömergeit mürbe, mie bie ^nfchriften bemeifen, baS Volf grägifiert unb erlangte bann in ber Äaifergeit rafd; einen erftaunlichen äBoht^ ^tan'ii, als beffen S^nqzn bie S^iefte gahlrei^er Xl^ta^ ter, 9J?aga3ine unb öafenbauten fid) erhalten haben, ©rft 2;hßobofiuS trennte S. mieber oon ^ampht)lien, unb fo erfcheint eS nochmals als eine eigne ^roüins mit ber öauptftabt Tlyxa. gux 3eit feiner §reiheit bilbete el einen auS 23 felbftänbigen Stepublifen bt-- ftehenben ©täbtebunb, an beffen ©pi|e ein ©eneral* ftatthölter (ber StjfiarcheS) ftanb. Sie ^aU ber ©täbte betrug nad; ^liniuS 70; bie größten maren: ^hafßti^/ 3eanthoS, ^atara, pnara, 2;elmeffoS, Dl^impoS, WlT^xa, 3lntiphelloS unb 3:ioS. Sie Sun= beSoerfammlungen fanben in 3eanthoS ^tatt. Sie S^fier maren ein friebliebenbeS, rcohlgefitteteS SSolf, bnS auf einer jiemlidj hoh^" ©tufe ber Kultur ftanb

iinö namcutlidj in bet iBaufunft ^;ü(^tic]e§ leiftete, lüOüon nocfi eine 5Jtengc lüofjlevfjaltenei: {^rabmäter, löelc^e in i^rer Slrcl^iteftur ben §ol56au nad)a[jmen (f. Slntip^elfoö), 32"Ö"^^ ablegen. Über bie ©pra^e ber ^9fier f. &t)fiftf). Sgl. ^-eUoroö, Dis- coveries in Lycia (^onb. 1841); ©pratt unb ^or- beg, Travels in Lycia etc. (baf. 1847, 2 a3be.); :öac^ofen, ®a§ Itjfifc^e $8otf (^^reiburg 1862); Xreuber, ©efc^ic^te ber St)fier (©tuttg. 1887).

ßt)fio8, Seiname be§ 2lpoI(on, raeld^er ju ^atara in Sofien ein c^eiligtum ^atte, roa^rfc^einlid^ aber f.ü. ro. ber Seu^tenbe; üon anbern al§ ^r)feio§ auf ba^j^m eigne (Sr)mboC be§ 2Bo(fg (iykos) belogen.

ßljfifj^, bie Sprache be§ atten ^pfien im loeftlic^en .^leinafien. 9Kan ^at bort neuerbing§ eine giemlic^ beträchtliche %n^a\)i von ^nfcf;riften in biejer längft auSgeftorbenen Sprache entbeut, bie in einem bem griechischen Derraanbten 3llphabet abgefaßt finb (hrgg. üon 50?. ©chmibt, The Lycian inscriptions, £onb. 1869). Dbiooht man fie tefen fann, fo ift boch ihre Überfe^ung noch feineöraegö gefichert, au^er ba, too eine griechifche Übertragung banebenfteht. ©o vki ift aufgemacht, ba^ ba§ i^itjfifche eine fleftierenbe Sprache ift, menn fich auch bie oon (Saoe(§berg u. a. angenommene SJermanbtfchaft .^it ben inbogerma? nifchen (Sprachen ^iran§ nicht beftätigt hat. 33gt. ©aoelfberg, Seiträge 5ur@nt5ifferungberlt)fifchen (Spra(JbenfmäIer(33onn 1874—78, 2 §efte); ©agce, Principles of comparative philolog-y (3. 2lufL, Sonb. 1885); 9)?. ©chmibt, «Reue Ir)f-i}che ©tubien (^ena 1869).

ßt|fomeiJc8, nach Qnech. 2)it)thu§ ^Önig oon ©ftj-- ro§ , ber 9)Jörber be§ 2;hefeu§ (f. b.). Unter feinen 2;ijchtern much^ 2lchit(eu§ auf unb jeugte mit einer berfelben, ^eibameia, ben ^leoptolemo?^

ß^forniUcn, f. Si)fo§.

^^töp^von, griech. dichter unb ©rammatücr au§ 6halfi§ auf ®uböa, lebte in ber erften Hälfte be§ 3. Sfl^i^^' ^- S^^- 3" Stteganbria, bei ber Drbnung ber Sibtiothef bef^äftigt. Son feinen Schriften ift nur ein ©ebicht: »Alexandra«, in 1474 iambifchen ©e; naren übrig, ba§, poetifch niertlo§ unb megen ber gehäuften (lielehrfamf'eit unb bunfeln Sprache faft ungenießbar, eine fortlaufenbe 2Bei§fagung ber ^af; fanöra über ben Untergang ^rojag unb bie «Schict- fale ber barein oerftochtenen öelben, bi§ auf 2l(ej:an: ber b. @r. fortgeführt, enthält." Skueregiuögaben oon 9Jlüller (^eip5. 1811), Sachmann (baf. 1830), Se^ heque Cl^ar. 1853), linfel (2^^. 1880). %l. 91 ie^ buhr. Über ba§ .g^italter iiit)fophron§ be§ S)uu?eln (»kleine hiftorifche Schriften«, Sonn 1828).

Öt)fo|ioiiittCCcn (Särlappgemächfe), fryptoga-- mifche Familie unter ben @efä^fri)ptogamen, peren- nierenbe, immergrüne, moosähnliche ©ennichfe mit langgeftrecEtem, bichptom üerjroeigtem, friechcnbem Stengel, aufrechten 3lften unb auö ber Unterfeite ber Stengel (^-ig. lA) entfpringenben ^^Jebeniour^eln. ^ie Stengel finb in ihrer ganjen ^änge meift bicht befe^t mit zahlreichen f leinen, fil^enbeii unb herab-- lauf enben, ganzen, linealif chen ober f chuppenf örmigen, fpi^en Slä'ttern, welche fpiralig ober quirlftänbig a\u georbnet finb unb biömeilcn in zweifacher (^3eftalt an berfelben 3(chfe auftreten. S)ie Spornngien C^-ig. 1 C) befinben fich einjeln in ber Slchfel oon gemöhiilichcn Slättern ober werben auf ber Safi^^ fchuppcnartigcr, oerbreiterter .*oochblätter entioidelt, mit bencn fie\iho ein ähriger ^-ruchtftanb auftreten. Sic ftellen mcift nierenförmige, an ilpr fontaoen Seite feftgcmach* fene Särfchen bar, bie zur Steifezeit mit einem über ben Scheitel gchenben ^l'li^ auffpringen. in ben

Spornngien enthaltenen Sporen (^ng. lü) ^)ab^n tetraebrifch^fugelige (^eftalt unb ein gelb gefärbt teg, burch nelförmige Reiften oerbicftes GEofporium. 1)k (Sntroidelung ber 2., befonberö ihr wu(ftig:lap= piger, chlorophplllofer, monözifcher ^orfeim (^ig. IB) unb bie Slufbilbung einer einzigen Sporenart, weift ihnen eine Stellung in ber 3flähc ber ?^arn= fräuter unb Dphiogloffeen an unb unterfcheibet fie al§ f^amilie von ben in ben üegetatioen 2::eilen ihnen zwar fehr ähnlichen, aber burch zweierlei Sporen auf; gezeichneten Selaginelleen, mit benen fie in ber i^lnffe ber £t)fopobinen oereinigt werben, ^ie ^a-- milie zählt etror.3 über 100 je^t lebenbe 3(rten in

^ie}. 1. !öäi-Iapp (Lycopodiiiin). A 3^"^ '9 ^ou L. chvatum, B SJorfcim üoii L. anaotinum, C Jnicljtblatt mit fteöif- netem Spovang in in, D Sporn; ftavt tieri-(vöi;ert.

oier (Gattungen, oon benen Lycopodiuni L. bie wich-' tigftc unb drtenreidifte ift; bie (Sattungen Phyllo- iilossnm Kze. unb Tniesipteris Beruh, finb auftm; iifch, bie bisweilen epiphijtifd; wad^fcnbcn :?(rten oon Psilotum Lw. bewohnen bie 2;ropen. ^n ben uor- weltlid;en ^^eriobeu waren bie 2. in oiel größerer 9lnzahl, al§ einöauptbeftanbteil bcv'iUn^ctation, unb Zugletd) in weit ftattlichern <>-orinen oertroten. .N>ior treten un§ in ber Steintohlcnforniation bie Sd)up-- pcn bäume (Lepidodendron Broiic/ii.. f. iiafcl »Steinfohlenformation II«) al-o baumartige ent- gegen, eine gegenwärtig gänzlid) au'-ogeftorbenc (^nU tuiig mit bid^o'tom oerzweigtcm, bi^- über 30 m liolioiu unb hhS 4 Hl im Umfang haltcnbcm Stamm, bcffcn 9iinbe regelmäf^ig bebertt ift mit bid)t ftcbenbcn, fpi^ raiig angcorbnetcn, rhombifdjcn, cUiptifcbcn ot>cr fcdjv'Cdigcu SUUttiffcn, auf boren 'iDiittc ein fleincv 'iluirzchon, bie 9iarbc ttco abgefallenen Slattcv, fiel) befinbct. iHucl) fommen bünncre ^weige oor mit nod) anfiluMibiMi, [tcifcn, Iinealifd)cn Slättern, beogleidjen walzenförmige, bic^weilen an .Tannenzapfen erin- nernbe ^Ynubtälu'en am (S'nbe ber ,^weige mit ^alil; reichen fcbiippenf örmigen ^^erfblättern, iiielcl)c Spo- rnngien mit ziocicrlei Sporen in ihrer ^Mdifel tragen.

6

^:Wait untetid)eibet o,c^i^ll 60 Strien, g-enicr tjef)üren r)ier^er bte©iege^6äume(Sigilla^ia5m^9^^., ].%a= fei »(Steinfo^Ienformatton II«), fäulenförmtge, faft unoerpeigte, 6t§ 25 m lange u. l-2m bic!e©tämme, bie mit 3af)(reic§en in Sänggrei^en georbneten, fd)ei= benförmigen,©iegela6brüäen ä^nli^en ^laitnaxbtn befe^t finb, 3ix)if(|en benen 2äng§furc^en üertaufen; fie trugen an ber ©pi^e lange, fteife, f^ilfartige !ö(ätter, unb foId;e ßefenförmige ©tammfpi^en raer; ben and^ in niebrigen ©^emplaren gefunben. S)ie g-rucl^tftänbe ftnö lüieberum äljrenförmig, unb il^re ^c(f Matter tragen ©porangien mitgraeierteiSporen. ^on biefen Räumen fennt man gegen 80 2(rten eben- fallö in ber ©teinf Ostens formation. ©ieSßurjetn ber (Siegelbäume maren bic|t mit kngen, ct)tin= brifc^en Sfiebenmurgeln öefe^t, meldte beim 2lb= fatten eine frei^runbe ;ffiar3eäurü(!Ue^en;man t)ielt biefelben anfangt für ©tengefgebitbe, bie m it tinealif cJ) enSlättern befe^t feien, unb red^= nete fie al§> eine eigne ©attung, Stigmaria Brongn.('\.'^(i\. »Stein? fo^Ienformationll«), gu ben ^Joeteen. S^euer-- bingg ift auc^ bie foffile C^jattung leeilblatt

(Splienopliylliim Brongn., ?^ig.2), n)elcf;e bisher guben^atamiten gerecl^netn)urbe,al§ eine Sgfopobiacee erfannt löorben. ©ie l)(xi bün= ne, gegUeberte (Stengel, quirlftänbige, freie, feiU förmige Blätter mit bi-- c^otom geteilten S^eroen unb lange, roaljenförmige ^ruc^tä^ren in ben feln ber 33lätter. SJian plt biefe ^flanjenrefte, uon benen elf ebenfalls nur im (Steinfo^lengebirge uorfommenbe 2lrten unterfc^ieben rcerben, für laub; imb fruc^ttragenbe 3^^^^^^ baumartiger ^. ©leic^^ fall§ in ber ©teinfo^lenformation treten aucf; ben je^t Uhtw'^^xi 3lrten ä^nlic^e, frautartige Bärlappe auf, meiere bie ©attung LycopoditesBro9?.g'/i.bilben. Über bie @ntn)idelung§gefc^ic^te ber 2. ^aben öe? gelmaier, @tra§bürger, ^urantii, ®e 33art) unb f^ranf^aufer 3tb^anblungen oeröffentlic^t.

8^fo8/ 9^ame üerfd^iebener m^t^ologifd)er ^^er- fonen; befonber§ bemerfen§roert: 1) atl)eniid)er .S3ero§, (So§n beg ^önig§ ^anbion IL, ber, t)on fei= nem trüber ^geu§ au§ 3ltl§en uertrieben, nacl^ 3lfien in ba§ Sanb 2)iilt)a§ fam, ba§ nac^ i^m bann 2t)fien genannt raurbe. @r foll aud) bie ©leufinifc^en 9)lt)= fterien nac^ Slnbania in SJleffenicn oerpflanst ^aben unb gilt für ben ©tammoater be§ alten $riefter^ gefc^lec^tg ber St)fomiben, melc^e§ ^jt)mnen pon Drp^eug unb 9Jiufäo§ beraa^rte unb bei ben @leufi= nifc^en 9Jit)fterien fang. ^a<^ i^m mürbe aud; ba§ ^Xjczwm (S^feion) in Sitten benannt. 2) (So^n be§ ^ofeibon unb ber ^lejabe Celano, @emat)l ber®ir!e, führte nad^ feinem 33ruber 9^t)fteu§ bie 3^egierung üon 2;ijeben für ben unmünbigen Sabba!o§ unb nac^ beffen ^ob für feinen (So^n i^aio§. @r rourbe »on Slmp^ion (f. b.) unb Betbo§ getötet. 3) @ol)n bc§

fIFifl. 2. Splienophyllum Schlot- heimii. a Sli^fiS wit äloei iyrud)tät)reit; b, c t)erfc!)ie= bene Slattf ormen.

^ofeibon, 2;i;rann üon 2;^eben, mürbe i3on §erafleö erfd^lagen, meil er in feiner älbroefen^eit feinen «Sd^roiegeröater Äreon getötet unb feiner ©attin 3Jle-' gara roic feinen ^inbern nad^geftellt ^atte.

ßijfürgoS, 1) ber berühmte ©efe^geber (Sparta§, beffen Drbnungen ,e§ feine gefc^ic^tlic^e ©rö^e gu banfen f)at. S)ie Überlieferung über bie unb bie ©reigniffe feinet Sebent finb freiließ fo fd^man- fenb, feine al§ göttlic^eg äßefen pere^rte ©eftalt fo mit Segenben unb fgmbolifd)en 2(u§fc^mudungen ummoben, baB raenig me^r feftjuftellen ift, al§ ba^ er in ber smeiten öälfte be§ 9. gß^r^. p. ©^r. (um 820) gelebt, auf einer 9ieife nac^ Äreta bie bortigen politifc^en ®inrid)tungen erforfc^t, banad^ al§ ^^or^ munb eines minberjälirigen ^önig§ (SeoboteS au§ bem (Stamm ber 2lgiaben, mie^erobot berid^tet, ober be§ ®urt)pontiben ©l^aritaoS) ben (Staat georbnet ^at unb roalirfd^einlid^ gar fein ^orier geroefen ift. 3Jtit ber ^riefterfc^aft be§ belp^ifd^en Drafel§ ftanb er in engfter SSerbinbung unb beftellte fie aud^ jur aut^entifd§en2lu§legerin feiner ©efe^e. (Sein §aupt- oerbienft mar, gmifd^en ben perfd^iebenen Parteien, beren erbitterter (Streit ben Staat gerrüttet liatte, ben beiben ^önigSfamilien, ben ©oriern unb ben alten ac^äifc^en ©inrco^nern, eine 2lu§fö^nung per? mittelt unb ein nac^ beiben Seiten Porteil^afteS S3ertrag§oer^ältni§ l^ergefteUt ju l)aben. SSiele ein; seine ©efe|eunb 9lnorbnungen, bie S. pgefc^rieben merben, finb nac^roeiSlic^ fpätern UrfprungS; S.' DIame ift fo fel^r gur tppifd^en 33e5cic|nung ber piel-- gerühmten fpartanifd^en S^erfaffung geworben, ba^ man fogar bie ß^iftenj feiner ^erfön geleugnet ^at. 3lber bie ©runblagen be§ Staate ^at er gelegt unb bie frud)tbringenben i^eime gepflanzt, ber fpätern (Sntraidelung i^r 3^^^ porgeftedt (f. Sparta). Um feiner ^erfaffung bauernbe ©eltung. ju perfd^affen (roirb ferner berid^tet), gab er por, ben Stat beS bei; p^if(Jen Drafel§ einholen ju müffen, unb liefe bie Ä^önige, bie ©eronten unb bie übrigen Spartiaten fc^mören, an ber neuen S3erfaffung bi§ au feiner ^tüd^ fe^r nichts änbern ju raollen. ®r ging barauf nac^ S)elpl^i, erhielt oon ber ^pt^ia ben ^efc^eib, bafe Sparta, menn bei ben t)ön i^m getroffenen ©in-- ric^tungen beharre, grofe unb glüdlid) werben mürbe, unb machte, um feine SanbSleiite nid)t pon i^rem @ib 5U löfen, feinem Seben burc^ freimilligen öungertob ein ®nbe. ^a, er