7 09ZEE

naliillı

OLNOWOL 40 ALiS

91

11

YU3AINN

biste HeN Tr ee Fe Eee

Een

ir ne a Re

ie er

Die natürlichen

PFLANZENFAMILIEN

nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten

insbesondere den Nutzpflanzen, unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet von

A. Engler und K. Prantl

fortgesetzt von

A. Engler

ord. Professor der Botanik und Direktor des botan. Gartens in Dahlem

I. Teil. 3. Abteilung.

II. Hälfte:

Musci (Laubmoose) III. Unterklasse Bryales: II. Spezieller Teil von V. F. Bro- therus. II. Gruppe: Pleurocarpi. Nachträge und Verbesserungen zu Teil I, Abteilung 3 bis Ende 1908.

Mit 2292 Einzelbildern in Figur 531—861, sowie Abteilungs-Register

> ?

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann 1909

Alle Rechte, besonders das

Ge

der Übersetzung, vorbehalten. .

'

RER Saaınd

\N\

Die natürlichen

PFLANZENFAMILIEN

nebst

ihren Gattungen und wichtigeren Arten

insbesondere den Nutzpflanzen

unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten

begründet von A. Engler und K. Prantl

fortgesetzt

von

A. Engler

ord. Professor der Botanik und Direktor des botanischen Gartens in Dahlem

T. Teil

Abteilung 3 nebst Nachträgen und Verbesserungen zu Teil I, Abteilung 3 bis Ende 1908

II. Hälfte

Mit 2292 Einzelbildern in Figur 531—861, sowie Abteilungs-Register

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann 1909

ng,

vorbehalten.

zu

TE

=

E

Inhalt.

Embryophyta zoidiogama (Archegoniatae).

Unterabteilung Bryophyta (Muscinei). Seite In Grappe. Flegrooarpt nn. rn ee ME re ITENTE Erpodiaceae S. 706. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 707. Geographische Verbreitung S. 707. lledwigiaceae S. 742. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 743.

I. Hedwigieae S. 743. II. Cleistostomeae S$. 748. III. Rhaco- carpeae S. 720.

Fontinalaceae S. 722. Geographische Verbreitung S. 722.

I. Fontinaleae S. 723. Il. Dichelymeae S. 734. Climaciaceae S. 733. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 733. CGryphaeaceae S. 736. Geographische Verbreitung S. 736. Leucodontaceae S. 747. Geographische Verbreitung S. 747. Prionodontaceae S. 763. Spiridentaceae S. 765. Geographische Verbreitung S. 766. Lepyrodontaceae S. 771. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 774.

Pleurophascaceae S. 774. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 774. Neckeraceae S. 775. Geographische Verbreitung S. 775. Einteilung S. 775. I. Pterobryelleae S. 776. Il. Trachylomeae S. 779. Ill. Garovag- lieae S. 780. IV. Rutenbergieae S. 786. V. Pterobryeae S. 788. VI. Meteorieae S. 806. VII. Trachypodeae S. 827. VIH. Phyllo- gonieae S. 832. IX. Neckereae S. 835. X. Thamnieae S. 851. Lembophyllaceae S. 863. Entodontaceae S. 870. Geographische Verbreitung S. 870. Fabroniaceae S$. 899. Geographische Verbreitung S. 900. Pilotrichaceae S. 942. Geographische Verbreitung S. 912. Nematoceae S. 916. Hookeriaceae S. 918. Geographische Verbreitung S. 918. Hypopterygiaceae S. 964. Geographische Verbreitung S. 965, Helicophyllaceae S. 973. Geographische Verbreitung S. 973. Rhacopilaceae S. 975. Leskeaceae S. 977. Geographische Verbreitung S. 978. I, Heterocladieae S. 978. II. Thelieae S. 984. Ill. Anomodon- teae S. 984. IV. Leskeeae S. 994. V. Thuidieae S. 4003. Hypnaceae S. 4020. Geographische Verbreitung S. 1024. I. Amblystegieae S. 4021. II. Hylocomieae S. 1044. III. Stereo- donteae S. 4062. Plagiothecieae S. 1078. Leucomiaceae S. 4095. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 1095. Sematophyllaceae S. 1098. Geographische Verbreitung S. 1099. Rhegmatodontaceae S. 4425. Geographische Verbreitung S. 1125.

IV Inhalt. | Seite Brachytheciaceae S. 1428. Geographische Verbreitung S. 4128.

Hypnodendraceae S. 4166. EROBPEHIERS ne S. 4466. - Nachträge und Verbesserungen . . . ...4472—1239

II. Unterklasse Andreaeales S. 1173. Andreaeaceae S. 4173.

III. Unterklasse Bryales S. 4473. Dicranaceae S. 4473.

1. Trematodonteae S. 4473. II. Ditricheae S. 1475. IV. Selige- rieae S. 4176. V. Dicranelleae S. 4478. VI. Rhabdoweisieae S. 4480. VII. Dicraneae S. 1480.

Dienemonaceae S. 4486. Leucobryaceae S. 4186.

I. Leucobryeae S. 1486. 11. Leucophaneae S. 4487. IIl. Octo-

blephareae S. 1487. IV. Arthrocormeae S. 1487. Fissidentaceae S. 4187. Calymperaceae S. 4188. Pottiaceae S. 1189.

I. Trichostomeae S. 1189. II. Cinclidoteae S. 4194. III. Pot- tieae S. 4494.

Encalyptaceae S. 4496. Grimmiaceae S. 4496.

I. Ptychomitrieae S. 1496. III. Grimmieae S. 4496. Eustichiaceae S. 4498.

Orthotrichaceae S. 4498. Splachnaceae S. 4203.

ll. Splachnobryeae S. 4203. IV. Splachneae S. 1203. Funariaceae S. 1203.

II. Ephemereae S. 4203. III. Funarieae S. 4204.

Bryaceae S. 1204.

I. Mielichhoferieae S. 1204. Iren S. 1204. Leptostomaceae S. 1206. Mniaceae S. 4206. Aulacomniaceae S. 4208. Meeseaceae S. 1209. Bartramiaceae S. 4209. Weberaceae S. 4240. Polytrichaceae S. 4214. Erpodiaceae S. 1213. Hedwigiaceae S. 4213.

III. Rhacocarpeae S$. 1243. Fontinalaceae S. 4243.

I. Fontinaleae S. 4243. II. Dichelymeae S. 1213. : Climaciaceae S. 1213. er Cryphaeaceae S. 4244.

I. Cryphaeeae S. 1244. II. Alsieae S. 4214.

Leucodontaceae S. 1214. Prionodontaceae S. 4214. Cyrtopodaceae S. 4245. Echinodiaceae S. 42146. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 1216. Ptychomniaceae S. 4247. Verwandtschaftliche Beziehungen S. 4248. Geographische Verbreitung S. 4218. I. Cladomnieae S. 4248. II. Ptychomnieae S. 1224. Myuriaceae S. 1224. Neckeraceae S. 14224.

I. Pterobryelleae S. 4224. II. Trachylomeae S. 4224. III. Garo- vaglieae S. 1224. V. Pterobryeae, S. 1224. VI. Meteorieae S.4226. VII. Trachypodeae S. 4227. IX. Neckereae S. 1229. . X. Thamnieae S. 4229.

Sorapillaceae S. 4230.

Inhalt.

Seite

Lembophyllaceae S. 4230. Entodontaceae S. 1234. Fabroniaceae S. 1232. Pilotrichaceae S. 1232. Hookeriaceae S. 4232.

I. Daltonieae S. 41233. II. Distichophylleae S. 1233. Ill. Hooke-

rieae S. 1235. IV. Hypnelleae S. 4235.

Hypopterygiaceae S. 1235. Rhacopilaceae S. 1235. Leskeaceae S. 1236.

III. Anomodonteae S. 1236. IV. Leskeeae S. 1236. Hypnaceae S. 4236.

I. Amblystegieae S. 4236. II. Hylocomieae S. 1236. Ill. Stereo-

donteae S. 1237. IV. Plagiothecieae S. 4237. Sematophyllaceae S. 1238. Brachytheciaceae S. 1238. Zweifelhafte Gattung S. 1239. Fossile Bryales S. 1239. Kekistewzurs3sAntellungrdesik „Leillesen ne ee une ea

Zeit des Erscheinens der einzelnen Lieferungen.

Lieferung 91/92 (p. I—96). 1893. 10. Oktober 1893. 97—144). 1895. 15. Januar 1895.

( | | ( | 212 ( | ( | | |

112 169 198 207 208

214 245 216 218 219 220 ( 232 223 | 224

rS

"S

227/28

229 (p. 231 (p.

232/33 234/35

P- p- ) .493— 240). p- )

. 289— 336). p- ) p- ) . 133 —480).

. 529—576 . 577—624). . 625— 672). . 673— 720). . 721— 768). . 769— 816). 226 (p.

P p P- P P P

145—192). 211 —288).

337—384). 385—432).

481 —528).

). ) )

817— 864).

1898. 1900. 1901. 1904. 1904. 1902. 1902. 1903. 1903. 1904. 1904. 1905. 1905. 1906. 1906.

4. Februar 1898. 15. Juni 4900.

19. März 4901.

%1. Juni 1904.

40. Dezember 1904. 6. Mai 1902.

46. November 1902. 6. Februar 4903. %4. November 4903. 15. Januar 1904. 18. Oktober 1904. 7. März 1905.

4. August 1908.

19. April 1906.

31. Juli 1906.

(p. 865—960). 1907. 5. März 1907. 964—1008). 1907. A. Oktober 1907.. 1009—1056). 1908. 23. Juni 1908.

(p. 1057— 1152). 1908. 10. November 1908. (p. 1153—1246). 1909. 46. März 1909.

nn nn,

Pleurocarpi. (Brotherus.) 701

1. Pleurocarpi.

Geschlechtsorgane am Gipfel von Seitensprossen, die meist als Kurztriebe aus- gebildet, nur selten mehr oder minder verlängert und unterhalb der Geschlechts- region mit Laubb. besetzt sind, doch findet auch hier niemals Aussprossung unter dem

Gipfel statt.

Künstlichjer Schlüssel zur Bestimmung der pleurocarpischen Moose.

A. Protonema hochentwickelt, differenziert und dauernd. Stengel und Laubb. fehlend. Nematoceae. B. Stengel und Laubb. vorhanden.

a. Kapsel sehr groß, aufgeblasen-sphäroidisch, kleinspitzig. Deckel nicht differenziert. Seta sehr lang, auf kurzem Perichätialast. Haube kappenförmig. B. sehr hohl, trocken dachziegelig- anliegend, glänzend; Rippe fehlend; Zellen getüpfelt, glatt

Pleurophascaceae. b. Deckel differenziert, abfallend. a. Peristom {exel. Venturiella, Wildia, Wardia und Cleistostoma) fehlend. Stengel ohne Centralstrang. Blattrippe (excl. Cleistostoma) fehlend. j I. B. dreireihig; Zellen locker, SF OREINE, Br Außere Lagen des Stengels gefärbt und verdickt. Wassermoos . . . SL Hydropogonella. Il. B. mehrreihig.

4. Stengel überall lockerzellig. Blattzellen locker, rundlich- oder oval-6seitig, zartwandig, meist papillös.. Haube mützen- oder glockenförmig. Kleine bis sehr kleine Pfl.

* Außeres Peristom vorhanden

+ Äste drehrund. Laubb. gleichartig. . - . 2»... Venturiella. ++ Äste verflacht. Laubb. zweigestallig . - » 2.2.2.2. Wildia. ** Peristom fehlend. + Haube nicht gefaltet, kaum rauh . 0. „Bolmsiella. ++ Haube gefattet, an den Falten oberwärts gezähnt, i Haube nur den obersten Teil der Urne bedeckend . . .Erpodium. X X Haube die ganze Kapsel umhüllend, gedreht. . . . Aulacopilum.

2. Rinde des Stengels gefärbt, aus verdickten, englumigen Zellen gebildet. Blatt- zellen dickwandig, * Zellen der Blattecken oder des herablaufenden Blattteiles blasig-erweitert, gefärbt; Zellen der Lamina linealisch.

+ Blattzellen glatt. Äußeres Peristom vorhanden, rudimentär. . Wardia. ++ Zellen der Lamina dicht und fein papillös. B. gesäumt. Peristom fehlend . . k . Rhacocarpus. XX B. ungesäumt. Äußeres Peristom vorhanden. "Äste sehr lang, dicht doppelt- und treifach-gefiedert. . . . . Cleistostoma.

** Zellen der Blattecken nicht differenziert oder klein, quadratisch, grün; Zellen

der Lamina klein, quadratisch und kurz rectangulär oder länglich Hedwigieae, ß. Inneres Peristom gitterartig, ohne Grundhaut, selten die Fortsätze frei und mit zahl- reichen seitlichen Anhängseln. Lang flutende Wassermoose, mit meist glänzenden,

"nicht papillösen B. und eng prosenchymatischen Blattzellen. . . Fontinalaceae.

y. Inneres Peristom (exel. Prionodon) nicht gitterartig.

1. Äußeres Peristom fehlend. Hauptstengel kriechend; secundäre St. dicht gestellt, aufrecht, verfilzt, kätzchenartig, unregelmäßig kurzästig, glänzend. Blattzellen eng prosenchymatisch, ohne differenzierte N BI Fans! aufrecht, länglich, abwärts allmählich verschmälert ".. . :. .. x Er , Lepyrodon.

Il. Äußeres P. vorhanden.

4. Amphigastrien fehlend, * Zellen des Stengels locker, alle gleich groß oder nach außen etwas enger, doch nicht verdickt.

+ Haube kappenförmig. Inneres P. fehlend oder die fadenförmigen Fortsätze ohne Grundhaut; Peristomzähne flach und dünn, entfernt gegliedert, ohne Lamellen, vor der Entdeckelung meist paarig verbunden. Blattzellen glatt, meist lang und schmal rhombisch, zu beiden Seiten des Blattgrundes qua- dratisch oder querrectangulär, doch ohne differenzierte Alarzellen; Rippe einfach, zart und kurz, selten fehlend. Meist sehr schlanke und kleine, glänzende Pfl., mit aufrechter, ovaler bis fast cylindrischer, kurz- und dickhalsiger Kapsel a, . . Fabroniaceae.

++ Haube kegel-mützenförmig. Peristom doppelt; Zähne des äußeren P. dicht

702 Pleurocarpi. (Brotherus.)

gegliedert, mit Lamellen; Grundhaut vorhanden; Fortsätze gekielt. Seiten- ständige B. oft größer und von anderer Form als die bauch- und rücken- ständigen; Zellen meist parenchymatisch, oft papillös, in den Blattecken nicht differenziert; Rippe doppelt, einfach oder fehlend . Hookeriaceae, ** Randzellen des Stengels verdickt, mehr oder minder englumig, gefärbt. + Rückenständige B. von den anderen nicht verschieden.

X Lamina zweischichtig. Rippe der Blattspreite kräftig, am Rücken stark vortretend, meist mehr oder minder lang austretend; Zellen der Lamina klein, parenchymatisch, verdickt, glatt, Alarzellen dicht differenziert; Hauptstengel kriechend; secundäre Stengel verlängert. Mehr oder min- der kräftige bis sehr kräftige, starre Pfl. Meist Baumbewohner. $ B. aus scheidiger, oben erweiterter Basis lanzettlich-pfriemenförmig,

mit wulstigem, dicht und scharf gesägtem Saume; Rippe oberwärts

am Rücken gezähnt. Seta sehr kurz. Kapsel schwach geneigt, etwas unregelmäßig, schwach gekrümmt. Peristom doppelt. Zähne des äußeren P. dicht querstreifig. Sehr kräftige Pl... . . Spiridens. $$ B. aus breit länglicher Basis allmählich lanzettlich-pfriemenförmig, ungesäunt; Rippe oberwärts am Rücken gezähnt. Seta mehr oder minder verlängert. Kapsel aufrecht, regelmäßig, länglich. Zähne des äußeren P. ungestreift. Weniger kräftige Pfl. % Peristom doppelt Ir a A elf per Cyrtopus. %.% ‚Inneres P. fehlend . ....° 2 2 2. 0 2... .Bescherellea,

888 B. aus fast herzförmiger Basis allmählich lanzeitlich-pfriemenförmig;

Rippe am Rücken glatt. Seta mehr oder minder verlängert. Kapsel

geneigt, unregelmäßig, eiförmig, hochrückig. Peristom doppelt; Zähne

des äußeren P. dicht querstreifig. Weniger kräftige Pfl. Echinodium. X%X Lamina einschichtig. 8 B. wulstig gesäumt.

% B. ei- oder länglich-lanzettlich, ganzrandig; Rippe sehr kräftig, am Rücken stark vortretend, am Rücken glatt, vollständig bis austretend; Zellen klein, länglich, dunkel, glatt, in den Blattflügeln nicht dif- ferenziert. Sporogone unbekannt. Ziemlich kräftige Pfl. Wasser- bEWOHNET- I Fe MI ee SBIATOMIURN.

%% B. aus scheidig umfassender, breit eiförmiger bis fast kreisender Basis plötzlich lang und schmal pfriemenförmig oder allmählich .lanzettlich zugespitzt, dicht und fein gezähnt; Rippe schmal, oben zuweilen geschlängelt, grannenartig austretend, am Rücken meist glatt; Zellen der Lamina klein, sehr verdickt, glatt, in den Blatt- ecken bräunlich gelb, weitlumig, getüpfelt. Kapsel eingesenkt, auf- recht, länglich-eylindrisch. Peristom doppelt. Sporen groß. Haube mützenförmig behaart . . -. . 2 2.2.2... Rutenbergia.

$$ B. ungesäumt. .

% Peristom doppelt, dicht papillös; Fortsätze des inneren P. seitlich buchtig, an der Spitze meist gitterartig verbunden. Seta sehr kurz. Kapsel regelmäßig. Haube klein, kappenförmig, glatt. Hauptstengel kıiechend, braunfilzig; secundäre Stengel kräftig, mehr oder minder verlängert bis sehr lang. B. gefaltet, oberwärts meist grob und scharf gezähnt mit zwischenliegenden, kleineren

2 Zähnen, selten klein oder cilienartig gezähnt; Rippe schmal, vor der Spitze aufhörend; Zellen oberwärts klein, parenchymatisch, mit einer Papille über dem Lumen, in den Blattecken in zahl- reichen Reihen sehr klein, sehr verdickt . . . . Proinodon.

)C X Peristom doppelt oder inneres P. fehlend; Fortsätze des inneren P. voneinander frei, seitlich nicht buchtig.

OD Kapsel aufrecht, regelmäßig. Zähne des äußeren P. glait oder papillös, selten gestreift; Grundhaut des inneren P. meist niedrig; Fortsätze meist schmal, selten rudimentär oder fehlend; Wim- pern allermeist fehlend. s O Stengel im Querschnitte rund oder rundlich-eckig. B. allseits-

oder einseitswendig; Zellen der Lamina (excl. Leucodoniopsis und Pterogonium) glatt oder fast glatt, verdickt, oberwärts mit elliptischem oder engem Lumen, gegen die Ränder des Blatt- grundes in vielen Schrägreihen quadratisch und rundlich, auch querbreiter oder rhomboidisch. Hauptstengel kriechend, stoloniform. © Bl. nur an secundären Sprossen. Para- phyllien fehlend, selten vorhanden und dann sehr spärlich.

Pleurocarpi. (Brotherus.) 1703

Peristom weißlich, zuweilen gelblich; Zähne des äußeren P. papillös, sehr selten glatt oder gestreift, meist ohne lamellen- - artig vortretende Querbalken des ventralen Lagers; Grund- haut des inneren P. nicht oder wenig vortretend. /\ Haube kappenförmig. [J Inneres P. ohne Fortsätze; Zähne des äußeren P. pa- pillös, selten glatt. Kapsel meist emporgehoben. O Rippe fehlend . - - . ... .. Leucodon. OO Rippe einfach. a Blattzellen glatt. ı B. mit tiefen Längsfalten. Sporen 0,050—

0,060 mm . . . Dozya.

41 B. nicht oder undentlich gefaltet. Sporen 0,020—0,025 mm . . .„. . Forsstroemia.

aa Blattzellen papillös . . . Leucodoniopsis.

DO) Fortsätze fadenförmig; Zähne des äußeren P. mehr oder minder deutlich wellig-quer- und schrägstreifig. Kapsel emporgehoben.

O Rippe einfach. Haube glatt . . .Antitrichia.

OO Rippe sehr kurz, doppelt oder gabelig. Haube

spärlich behaart. . . » .„ Pterogonium. AA Haube kegelförmig. Zähne des äußeren P. papillös; Fort- sätze des inneren P. fadenförmig oder gekielt, doch

schmal. Kapsel eingesenkt. Blattrippe einfach Cryphaeacese. OO Blattrippe doppelt, sehr kräftig, vor der Spitze aufhörend, oberwärts am. Rücken gezähnt. Hauptstengel kriechend, stoloniform ; secundäre Sprossen einfach oder doppelt fieder- ästig. © Bl. nur an secundären Sprossen . Pilotrichum.

OOO Blattrippe einfach oder doppelt, sehr kurz bis fehlend.

A Hauptstengel kriechend, stoloniform, selten rhizomartig ; secundäre Sprossen aufrecht oder hängend, meist fiederig oder baumartig, zuweilen unregelmäßig beästet, selten einfach. Q@ Bl. nur an secundären Sprossen.

ÜD Zellen der Lamina klein, rundlich-vier- bis sechs- eckig oder oval, meist glatt; Rippe einfach. Secun- däre Sprossen einfach- oder doppelt-gefiedert. Stengel im Querschnitt oval; Paraphyllien zahlreich. Glanz- lose, grüne Pf.

O Secundäre Sprossen kurz, trocken schneckenförmig eingerollt. Fortsätze des inneren P. fehlend

Leptodon.

OO Secundäre Sprossen sehr lang, hängend; Ästchen

trocken schneckenförmig eingerollt. Fortsätze des

inneren P. fadenförmig, flüchtig Cryptoleptodon.

DOOD Secundäre Sprossen nicht hängend, zuweilen

schneckenförmig eingerollt. Fortsätze des inneren

P. fast von der Zahnlänge, schmal, gekielt, längs

durchgebrochen.

a Blattzellen glatt. . . . .„Alsia. aa Obere Blattzellen am Rücken papillös. Groutia.

OD Zellen der Lamina klein und parenchymatisch, chloro- phyllreich, beiderseits dicht mit ein- und zweispitzigen Papillen. Paraphyllien fehlend. Blattrippe einfach. Stengel im Querschnitte rund. . Anomodonteae.

DOD Zellen der Lamina prosenchymatisch, selten an der

Blattspitze verkürzt, glatt oder papillös. OD Secundäre Sprossen sehr lang, zweizeilig beblättert, B. reitend, glänzend. . . . .Phyllogonieae.

704 Pleurocarpi. .(Brotherus.)

QDO Secundäre Sprossen allseitig beblätlert, drehrund oder verflacht. a Zellen der Blattbasis gefärbt, in den Blattecken oft differenziert.

4 Stengel im Querschnitte oval. B. nicht herab- laufend. Paraphyllien (excl. Braithwaitea) fehlend. Peristom weißlich oder gelblich; Zähne des äußeren P. glatt oder papillös, selten querstreifig, meist ohne oder mit nied- rigen Lamellen.

T B. längsfaltig; Blattflügelzellen nicht oder kaum differenziert; ae doppelt, sehr kurz oder fehlend.

Grundhaut des inneren P. hoch; Fort- sätze breit, gekielt. Haube kegelig Euptychium. = Grundhaut des inneren P. sehr niedrig; Fortsätze fadenförmig. || Haube kegelig . . .Garovaglia. ||| Haube kappenförmig Endotrichella, TT B. selten längsfaltig, meist glatt; Blatt- flügelzellen mehr oder minder deutlich differenziert; Rippe meist- einfach, selten .doppelt oder fehlend. Inneres P. sehr zart und flüchtig, zuweilen fehlend Pterobryae. TTT B. nicht längsfaltig; Blattflügelzellen diffe- renziert. Paraphyllien zahlreich, pfriemen- förmig. Rippe der Astb. kurz austretend, oberwärts am Rücken gezähnt. Grundhaut des inneren P. sehr niedrig; Fortsätze fadenförmig. . . . . Braithwaitea. 1.1 Hauptstengel rhizomartig; secundäre Sprossen im Querschnitte drei- bis mehrkantig. B. herablaufend, längsfaltig; Blattflügelzellen differenziert. Paraphyllien zahlreich, gespreizt- vielästig. Zähne des äußeren P. dunkel-braun- rot, papillös, mit niedrigen Lamellen; Grund- haut sehr niedrig; Fortsätze linealisch, in der

Mediane leiterförmig klaffend, zuletzt zwei-

teilig, . . Climacium.

aa Zellen der Blattbasis meist nicht gefärbt, selten gelblich. Blattrippe meist einfach, zuweilen doppelt, kurz bis fehlend.

1 Stengel im Querschnitte oval oder länglich. Zellen der Blattecken kaum differenziert.

T Secundäre Sprossen meist nicht verflacht, meist sehr lang, hängend. B. symmetrisch. Paraphyllien fehlend.

'— Kapsel glatt . . . .Meteorieae.

= Kapsel stachelig . . Symphyodon.

TT Secundäre Sprossen verflacht. Seitenstän- dige B. unsymmetrisch.. Paraphyllien vor- handen oder fehlend . . . Neckereae.

14 Stengel im Querschnitte rund; secundäre

Sprossen aufsteigend und aufrecht, oberwärts

büschelig- und baumartig verzweigt. Blatt-

zellen glatt, in den Blattecken differenziert;

Rippe einfach. Paraphyllien fehlend. Kapsel

zuweilen leicht gekrümmt . .Isotheceium.

Pleurocarpi (Brotherus.) 705

AA Hauptstengel kriechend, zuweilen unterbrochen stoloni- form, längs durch aufrechte oder ausgebreitete, kurze

Aste unregelmäßig bis fiederig beästet, selten mit ver-

längerten, einfachen oder unregelmäßig verzweigten Asten.

Q@ Bl. am Hauptstengel und an gleichartigen Sprossen,

selten auch am Grunde secundärer Sprossen.

[] Blattzellen prosenchymatisch.

OD Paraphyllien fehlend. a Blattflügelzellen nicht differenziert Orthothecium. aa Blattflügelzellen differenziert Entodontaceae. OO Paraphyllien zahlreich. a Blattzellen glatt; Rippe kräftig, einfach, verlängert Lescuraea. aa Blattzellen papillös; Rippe sehr kurz und zart Pterigynandrum. FJT] Blattzellen parenchymatisch. Q Blattrippe kurz bis fehlend, oft doppelt Thelieae. OO Blattrippe kräftig, vor der Spitze endend, einfach Leskeae. D Kapsel (excl. Homalothecium und Thamnium ex p.) mehr oder minder geneigt, unregelmäßig, oft gekrümmt. Zähne des äußeren P. gestreift; Grundhaut des inneren P. hoch; Fortsätze meist breit lanzettlich-pfriemenförmig; Wimpern fadenförmig, selten fehlend. Stengel im Querschnitte allermeist rundlich, fünfkantig oder rund. O Zähne des äußeren P. kürzer als das innere P, /\ Rippe einfach, an der Blattmitte aufhörend oder über diese fortgesetzt. Deckel kegelig, stumpf Rhegmatodon. AA Rippe doppelt, sehr kurz oder fehlend.

[) Alarzellen groß, in mehreren Stockwerken rundlich- quadratisch, gelblich oder bräunlich; Zellen der La- mina verdickt, mit elliptischem Lumen. Deckel aus kegeliger Basis geschnäbelt . . Macrohymenium.

UND Alarzellen einreihig, aufgeblasen, länglich, hyalin. dünnwandig; Zellen der Lamina eng linealisch, ge-

- schlängelt, nicht verdickt. Deckel nadelförmig-ge- schnäbell. . . . » » . . Syringothecium.

OO Zähne des äußeren P. nicht kürzer als das innere P. A Glanzlose Pfl. Zellen der Lamina parenchymatisch, rund- lich- bıs länglich-+—6 seitig, meist papillös.

Br [] Blattrippe kurz bis undeutlich. Paraphyllien spär-

lich und klein, kurz pfriemenförmig oder blattähnlich

Heterocladium.

"JO Blattrippe kräftig, einfach, mit oder vor der Spitze endend, am Rücken glatt. O Haube kappenförmig.

a Paraphyllien spärlich, spitz eiförmig, gesägt oder

IORIBNG.. ie. 0 e 6 ., Olscpodium:.

aa Paraphyllien sehr zahlreich, mehrmals gabel-

teilig oder gespreitzt-ästig, selten lanzettlich und

am Rande gewimpertt . . « . Thuidium. OO Haube mützenförmig, mehrlappig, gefaltet Pelekium.

UNO Blattrippe sehr kräftig, doppelt, dicht unter der Spitze endend oder vollständig. . . . Pilotrichidium. AA Mehr oder minder glänzende Pfl. Hauptstengel rhizon- artig; secundäre Sprossen baumförmig verzweigt. Para- phyllien fehlend. Natürl. Pflanzenfam. I. 3, 45

706 Erpodiaceae, (Brotherus.)

U

B. mäßig hohl; Zellen der Lamina in Mehrzahl paren- chymatisch, rundlich-4+—6seitig; Alarzellen nicht dif- ferenziert; Rippe kräftig, einfach, dicht vor der Spitze aufhörend, am Rücken oberwärts gezähnt Thamnium.

LJÜJ Blattrippe doppelt, sehr kurz oder fehlend; Alarzellen

oft differenziert. Q B. sehr hohl; Zellen der Lamina meist in schiefen Reihen, sehr verdickt, mit ovalem bis engem Lumen Lembophyllum.

ON B. meist weniger hohl; Zellen der Lamina in auf-

rechten Reihen, nicht verdickt, linealisch Camptochaete.

AAA Zellen derLamina verlängert prosenchymatisch, meist glatt. [] B. mit einer kleinen Gruppe aufgeblasener, ein-

OD

UDO

UOOO

reihiger, länglicher, gelblicher oder hyaliner, dünn- wandiger Alarzellen; Rippe sehr kurz und doppelt oder fehlend. Kapsel meist klein. Deckel meist nadel- förmig-geschnäbelt . . . . Sematophyllaceae. Zellen an den Blattecken nicht differenziert oder in mehreren Stockwerken differenziert, quadratisch und rundlich-6seitig, verdickt, hyalin oder gelblich; Rippe sehr kurz und doppelt oder fehlend. Kapsel verhält- nismäßig groß. Deckel kegelig bis kurz geschnäbelt Stereodontaceae. Zellen an den Blattecken differenziert, in mehreren Stockwerken quadratisch oder oval- und länglich- 6seitig, chlorophylihaltig oder hyalin, meist eine gut begrenzte Gruppe bildend; Rippe einfach, meist in der Blattmitte und vor der Spitze endend. Deckel kegelig bis lang geschnäbelt. Stengel kriechend oder bogig niederliegend bis aufsteigend, oft unterbrochen stoloniform, durch kurze Äste von ungleicher Länge meist unregelmäßig gefiedert. Bl. stengelständig, selten stengel- und astständig . . . . .„Hypnaceae. Zellen an den Blattecken meist mehr oder minder deutlich differenziert, in mehreren Stockwerken qua- dratisch oder oval- und länglich-6seitig, meist eine gut begrenzte Gruppe bildend; Rippe einfach, fast vollständig bis kurz austretend, kräftig oberwärts am Rücken gezähnt. Deckel geschnäbelt. Hauptstengel rhizomartig; secundäre Sprossen aufrecht, baumartig verzweigt. Bl. nur an secundären Sprossen Hypnodendraceae.

-r Rückenständige B. viel kleiner, zweireihig . . . . . Rhacopilum. 2. Amphigastrien vorhanden. * Amphigastrien zweireihig. Kapsel eingesenkt. Peristom fehlend

Helicophyllum.

** Amphigastrien einreihig. Peristom doppelt. + Haube kappenförmig. Seta verlängert. Kapsel geneigt bis hängend

Hypopterygiaceae.

+ Haube kegelig. Seta sehr kurz. Kapsel aufrecht . . Cyathophorum.

Erpodiaceae.

Autöcisch; beiderlei Bl. ohne Paraphysen; Bl. klein, dick knospenförmig, axillär; O Bl. terminal an aufrechten, sehr kurzen und schlanken oder verlängerten, den sterilen Sprossen ähnlichen Ästen. Sehr schlanke oder schlanke, selten ziemlich kräftige, weiche Pfl. in lockeren oder dichten, zuweilen ausgedehnten, flachgedrückten, glanzlosen, selten

Erpodiaceae. (Brotherus.) 707

schwach glänzenden Rasen. Stengel mit Centralstrang, sehr lockerzellig, meist unregel- mäßig, selten fast fiederig beästet, mehr oder minder dicht und gleichmäßig ‚beblättert, längs spärlich bewurzelt, ohne Stolonen. B. vier- bis mehrreihig, mehr oder minder abstehend, oft hohl, trocken dachziegelig, breit, weich, rippenlos, ungefaltet, ungesäumt, zuweilen zweigestaltig; Lamina einschichtig, an der Basis gleichfarbig, oft mit Papillen über dem Lumen der Zellen; Zellen zartwandig, nicht getüpfelt, parenchymatisch, in den Blattecken wenig differenziert, niemals gefärbt oder einen ausgehöhlten Blattflügel bildend.: Perichätialb. aufrecht, länger. Seta sehr kurz; Fuß tief in das Stengelgewebe hinabreichend; Scheidchen ohne Haare. Kapsel aufrecht, regelmäßig, kurzhalsig, sehr dünnwandig, bleich, an der Mündung meist gerötet; Zellen locker, zartwandig; Spalt- öffnungen am Kapselgrunde, phaneropor; Sporensack sehr zart, später resorbiert; Colu- mella kurz und dick. Ring meist vorhanden, breit, lange bleibend. Peristom meist fehlend, selten vorhanden und dann nur äußeres. Peristomzähne 46, lanzettlich, flach, dicht papillös, mit niedrigen Lamellen. Sporen groß. Deckel flachgewölbt, gerade ge- schnäbelt oder kegelig, zugespitzt. Haube mützen- oder glockenförmig, gefaltet, BopRt, selten ungefaltet, einerseits tief geschlitzt, nicht gelappt.

Verwandtschaftliche Beziehungen. Die Erpodiaceen bilden eine kleine, scharf abgegrenzte Familie, die vielleicht als die einfachste Stufe der pleurocarpischen Moose aufzufassen wäre. Kindberg rechnet sie [Botan. Centralbl. LXXVI. p. 86 (1898)] zu den Fabroniaceen, mit welcher Familie die Erpodiaceen freilich eine gewisse Ähnlichkeit in der Tracht zeigen und den lockerzelligen Stengel gemein haben, aber sonst, wie es mir scheint, weder in Bezug auf die Perichätialäste und Sporogone, noch im Blattbau in irgend einer näheren Beziehung stehen. Solmsiella ist von K. Müller [Botan, Centralbl. XIX. p. 151 (1884)] wegen der dimorphen B. von den Erpodiaceen abgetrennt und zu den Hypopterygiaceen gestellt worden. Dabei ist jedoch zu bemerken, dass der Blattdimor- phismus, wenngleich weniger ausgeprägt, auch bei Euaulacopilum vorkommt,

Geographische Verbreitung. Die Erpodiaceen kommen in den wärmeren Teilen der Erde, doch sehr zerstreut und meist spärlich vor und bewohnen Baumrinde, selten Felsen.

Übersicht der Gattungen.

A. Peristom fehlend. a. Haube ungefaltet, kaum rauh . Pe ae Te b. Haube gefaltet, an den Falten oberwärts gezähnt. a. Haube nur den obersten Teil der Urne bedeckend. . . . . .. 1. Erpodium. 8. Haube die ganze Kapsel einhüllend, gedreht . . -. . . . 3. Aulacopilum. B. Peristom vorhanden. a. Äste drehrund. Laubb. gleichartig - . » » » 2... .2. Venturiella. b. Aste verflacht. Laubb. zweigestallig. - - » 2 2 2 = 00.00.00. 65. Wildia.

1. Erpodium Brid. Bryol. univ. II. p. 167 (1827). [Anoeetangii sp. Spreng. Neue Entdeck. III. p. 3 (1822); Schistidii sp. Mont. in Ann. Sc. nat. IX. p. 51 (1838); Pilo- trichum Sect. VII. Erpodium C. Müll. Syn. I. p. 184 (1850); Stephanostoma Kindb. in Bot. Centralbl. LXXVIL. p. 53 (1899)]. Autöcisch; © Bl. terminal an verlängerten oder an sehr kurzen, schlanken Ästen. Schlanke, selten ziemlich kräftige, licht-bläulich- oder gelbgrüne locker- oder dichtrasige Pfl. Stengel mehr oder minder verlängert, kriechend, längs spärlich bewurzelt, unregelmäßig, mehr oder minder dicht beästet, mit kurzen, dicht beblätterten, horizontalen und verflachten oder aufrechten, runden Ästen. B. trocken dachziegelig-anliegend, feucht mehr oder minder abstehend, hohl, eiförmig, oval oder eilänglich, bis fast länglich, spitz oder stumpf, oft hyalinspitzig oder in ein Haar verlängert, flach- und ganzrandig; Zellen glatt oder papillös, oval oder rundlich- 6seitig, am Rande kleiner, quadratisch, in den Blattecken in mehreren Reihen quadra- tisch oder querbreiter. Perichätialb. aufrecht, länger, gelblich oder weißlich. Seta sehr kurz, kaum mehr als 0,3 mm, gerade, gelblich. Kapsel aufrecht, länglich, eingesenkt

45*

708 Erpodiaceae. (Brotherus.)

oder emporgehoben. Ring breit, lange bleibend. Peristom fehlend. Sporen 0,030— 0,035 mm, grün, fast glatt. Deckel kurz kegelig oder schwach gewölbt, mit Spitzchen. Haube mützenförmig, gefaltet, mit oben gezähnten Falten, am Grunde gelappt, nur den Deckel oder auch den oberen Teil der Urne bedeckend. 3

29 Arten, in den tropischen und subtropischen Teilen von Asien, Afrika und Amerika.

Sect. I. Euerpodium Mitt. Musc. austr. amer. p. 403 (1869). Ästchen niederliegend, ver- flacht, zweizeilig beblättert. B. eilänglich oder länglich, mit abgerundeter oder stumpfer Spitze; Zellen rundlich, fein und dicht papillös. -Fruchtast sehr kurz und schlank. Kapsel emporgehoben.

2 Arten.

E. domingense (Spreng.) Brid. (Fig. 534), auf der Rinde des Guajacum verticale auf S. Domingo, auf Jamaica, wahrscheinlich auf der Rinde von Pithecolobium Saman; E. diversifolium Aongstr., auf der Rinde der Mangifera indica.

Fig. 531. A—D Erpodium domingense (Spreng.). A Fruchtende Pfl. (1/1); B Steriles Astchen im trockenen Zu-

stande (15/1); Stengelb. (50/1); ) Blattspitze (250/1). E—J E. Holstii Broth. E Fruchtende Pf. (1/1); F Fertiler

Spross im trockenen Zustande (10/1); @ Stengelb. (27/1); HZ Blattspitze (125/1); 7 Haube (30/1). A—L E. Joannis Meyeri C. Müll. K Stengelb. (45/1); Z_Blattspitze (175/1). (Originale.)

Sect. II. Tricherpodium C. Müll. in Linnaea XXXIX. p. 419 (4875). Ästchen aufrecht, rund beblättert. B. oval bis fast länglich, in ein Haar verlängert; Zellen rundlich-6 seitig, mit breiten, mehrspitzigen Papillen. Fruchtast verlängert, den sterilen Asten gleich. Kapsel voll- ständig eingesenkt.

.6 Arten.

E. Beccarii C. Müll. in Abyssinien; E. Henningtoni Mitt., auf der Rinde von Adansonia gigantea an dem Lake Nyanza; E. Joannis Meyeri C. Müll. (Fig. 534), Ugueno in der Nähe vom Kilimandscharo; E. Menyhardti C. Müll., bei Boroma im Zambesigebiete; E. Lorentzianum C. Müll. in Argentinien. Auch aus Paraguay ist eine noch unbeschriebene Art (E. paraguense Besch.) bekannt.

Sect. III. Leptocalpe Mitt. Musc. austr. amer. p. 403 (1869). [Sect. Leptangium C. Müll. in Linnaea XXXIX. p. 419 (4875). Astchen aufrecht, rund beblättert. B. breit eiförmig

ee TE EEE

Erpodiaceae. (Brotherus.) 709

oder oval, zuweilen hyalinspitzig;; obere Zellen oval oder rundlich-6seitig, glatt. Fruchtast verlängert, den sterilen Asten gleich. Kapsel eingesenkt.

42 Arten.

A. B. breit eiförmig, mit am Grunde breiter, hyaliner Spitze; obere Zellen rundlich- 6seitig: E. Schimperi C. Müll. in Abyssinien; E. Holsti Broth. (Fig. 531) in Usambara; E. Po- beguini Par. et Broth., an Acajousbäumen bei Kurussa in französ. Guinea.

B. B. rundlich-oval, nicht hyalinspitzig; obere Zellen rundlich-6seitig: E. grossirete C. Müll.,.bei Boroma im Zambesigebiete; E. madagassum Par. et Ren. auf Madagascar.

©. B. breit eiförmig, spitz oder stumpflich, nicht hyalinspitzig; obere Zellen oval, mit deutlichem Primordialschlauche. Ca. Kapsel vollständig eingesenkt; Perichätialb. an der Spitze fast hakenförmig zurückgeschlagen: E. Schweinfurthii C. Müll. im Bongo-Lande; E. coronatum (Hook. fil. et Wils.) Mitt. in Ecuador und in Brasilien; E. chlorophyliosum C. Müll. in Argentinien. Cb. Kapsel nur z. T. eingesenkt; Perichätialb. an der Spitze aufrecht: E. Perrottetii (Mont.) Jaeg. in Senegambien; E. Glaziovii Hamp. in Brasilien; E. Balansae C. Müll., auf der Rinde der Orangenbäume in Paraguay; E. Bellii Mitt. in Ostindien, von welcher Art E. Mangiferae C. Müll., auf der Rinde der Mangifera indica kaum specifisch verschieden ist. Bei E. Bellii kommt es vor, dass die Kapsel nach der Entdeckelung vier tiefe Falten an der Urnenmündung zeigt, wodurch die Urne in vier Hörnchen ausläuft. Mitten gründete auf diese Eigentümlichkeit seine Section Stephanostoma, welche von Kindberg zu einer besonderen. Gattung erhoben wurde. Da ich mich indessen an Originalexemplaren überzeugen konnte, dass es auch Kapseln ohne Falten und Hörnchen giebt und E. Bellii sonst mit den Arten der Sect. Leptocalpe übereinstimmt, scheint es mir richtiger die Sect. Stephanostoma eingehen zu lassen.

2. Venturiella C. Müll. in Linnaea XXXIX. p. 421 (1875). [Erpodii sp. Venturi in Rabenh. Bryoth. eur. n. 4211 et Mitt. in Journ. Linn. Soc. Bot. XXII. p. 314 (1886)].

Be u a RO 6 ug: GEN

IS

es

Be Be I

Or.

RG

Fig. 532. Venturiella sinensis C. Müll. A Fruchtende Pfl. (1/1); B Fruchtender Spross im trockenen Zustande (8/1); C Stengelb. (50/1); D Blattspitze (175/1); E Kapsel (8/1); F Haube (8/1); @ Peristom (225/1). (Original.)

Autöcisch; @ Bl. terminal an verlängerten Ästen. Schlanke, bläulich-grüne, dichtrasige Pfl. Stengel kriechend, längs spärlich bewurzelt, sehr dicht beästet; Äste aufrecht, etwa 5 mm, dicht und rund beblättert. B. trocken dachziegelig-anliegend, feucht aufrecht- abstehend, hohl, eiförmig oder länglich-eiförmig, in ein gezähneltes, hyalines Haar ver- längert, flach und ganzrandig; Zellen oval-6seitig, mit deutlichem Primordialschlauche, glatt, am Blattrande quadratisch, in den Blattecken in mehreren Reihen quadratisch, auch querbreiter. Perichätialb. aufrecht, größer, mit längerem Haar. Seta sehr kurz, kaum mehr als 0,3 mm, gerade, gelblich. Kapsel z. T. eingesenkt, aufrecht, länglich-oval. Ring breit, bleibend. Inneres Peristom fehlend. Zähne des äußeren P. nahe der Mün- dung inseriert, paarweise genähert, lanzettlich, braunrötlich, dicht papillös, nur am

710 Erpodiaceae. (Brotherus.)

äußersten Grunde glatt, mit niedrigen, zuweilen hier und da durch Querwände ver- bundenen Lamellen. Sporen 0,025—0,030 mm, grün, fein papillös. Deckel aus breit kegeliger Basis gerade geschnäbelt. Haube aufgeblasen-glockenförmig, die ganze Urne umhüllend, gefaltet, mit oben gezähnten Falten, am Grunde gelappt.

4 Art.

V. sinensis (Vent.) C. Müll. (Fig. 532), an Pappelstämmen, auch an Acacien in China, Japan und auf Korea. Wie E. S. Salmon und später auch Cardot gezeigt haben, ist Er- podium japonicum Mitt. von Venturiella sinensis nicht specifisch verschieden.

3. Aulacopilum Wils. in Lond. Journ. of Bot. 4848 p. 90. Autöcisch; © Bl. terminal an sehr kurzen oder verlängerten Ästen. Mehr oder minder schlanke, bläulich- oder sattgrüne Pfl. in lockeren oder dichten Räschen. Stengel mehr oder minder ver- längert, kriechend, längs spärlich bewurzelt, unregelmäßig oder fiederig beästet, mit kurzen, dicht. beblätterten, horizontalen und verflachten oder mit längeren, aufrechten, auch aufsteigenden, weniger dicht beblätterten, nicht verflachten Ästen. B. trocken dachziegelig-anliegend, feucht mehr oder minder abstehend, hohl, oft hyalinspitzig oder in

© ENG RR

® r SENNIROO

Fig. 533. A—D Aulacopilum Balansae ©. Müll. A Fruchtende Pf. (1/1); B Stengelstück mit Sporogon und (3 Blüte,

im trockenen Zustande (15/1); C Stengelb. (60/1); D Blattspitze (250/1). E—K A. Hodgkinsoniae 0. Müll. £ Fruch-

tende Pfl. (1/1); F Fertiler Spross im trockenen Zustande (9/1); @ Stengelquerschnitt (60/1); H Stengelb. (40/1); J Blattspitze (125/1); X Haube (12/1). (Originale, @ von G. Roth.)

"ein Haar verlängert, flach- und ganzrandig, meist zweigestaltig dorsale unsymmetrisch, eiförmig, ventrale symmetrisch, lanzettlich selten alle symmetrisch oder fast symme- trisch; Zellen chlorophyllreich, rundlich-6seitig, papillös oder oval-6seitig, glatt und dann am Blattrande kleiner, quadratisch, in den Blattecken in mehreren Reihen quadra- tisch. Perichätialb. aufrecht, länger, innere röhrig-zusammengewickelt. Seta 1—4,5 mm, gerade, gelblich. Kapsel emporgehoben, oval oder cylindrisch. Ring (excl. Pseudo-

' Erpodium) fehlend. Peristom fehlend. Sporen 0,020—0,025 mm, grün, fein papillös. Deckel meist kegelig, spitz, selten aus schwach gewölbter Basis kurz geschnäbelt. Haube groß, unter den Hals herabreichend, faltig, gedreht, einseitig aufgeschlitzt, tief gelappt, oben an den Falten gezähnelt.

7 Arten, in den tropischen und subtropischen Teilen der alten und neuen Welt, meist auf Baumrinde, selten an Felsen.

Erpodiaceae. (Brotherus.) 711

Sect. I. Euaulacopilum Broth. Sehr schlanke Pfl. Astchen horizontal, verflacht. Dorsale B. weit seitlich abstehend, unsymmetrisch, eiförmig oder eilanzettlich, auch länglich-oval, mit bogenförmigem oberen und fast geradem unteren Basalrand; ventrale B. abstehend, sym- metrisch, kleiner, lanzettlich; Zellen rundlich, papillös. Fruchtast sehr kurz und schlank. Ring fehlend. Deckel kegelig, gespitzt.

6 Arten.

A. Dorsale B. stumpflich: A. abbreviatum Mitt, auf Baumrinde im nordwestlichen Himalaya.

B. Dorsale B. spitz. Ba. Dorsale B. hyalinspitzig: A. glaucum Wils., auf Baumrinde und an Felsen in Ostaustralien und auf Neuseeland; 4A. tumidulum Thwait. et Mitt. auf Baumrinde auf Ceylon; A. Balansae C. Müll. (Fig. 533) auf der Rinde der Orangenbäume in Paraguay. Bb. Dorsale B. in ein kurzes Haar verlängert: A. trichophyllum Aongstr. und A. incanum Mitt. in Südafrika.

Sect. II. Pseudo-Erpodium Broth. Weniger schlanke Pfl. Ästchen aufrecht oder auf- steigend, nicht verflacht. B. gleichartig, symmetrisch, eilanzettlich, in ein hyalines Haar verlängert; Zellen oval-6seitig, glatt, mit deutlichem Primordialschlauche, am Blattrande kleiner, quadratisch, in den Blattecken in’ mehreren Reihen quadratisch. Fruchtast verlängert, den sterilen Asten gleich. Ring vorhanden, bleibend. Deckel aus schwach gewölbter Basis kurz geschnäbelt.

4 Art.

A. Hodgkinsoniae (C. Müll. als Erpodium) (Fig. 533), auf Baumrinde in Ostaustralien.

4. Solmsiella C. Müll. in Botan. Centralbl. XIX. p. 149 (1884). [Erpodi sp. Mitt. in Journ. Linn. Soc. Bot. XII. p. 306 (1872)]. Autöcisch; Q@ Bl. terminal an sehr kurzen, schlanken, aufrechten Ästchen. Sehr schlanke oder schlanke, sattgrüne Pfl. in lockeren, flachgedrückten Rasen. Stengel verlängert, kriechend, längs spärlich.bewurzelt, unregel- mäßig bis fast fiederig beästet, mit kurzen, horizontalen, verflachten, dicht beblätterten Ästen. B. trocken dachziegelig-anliegend, fast flach dorsale zweizeilig abstehend, un- symmetrisch, oval, sehr stumpf bis an der Spitze abgerundet, mit bogenförmigem oberen und fast geradem unteren Rande; Zellen chlorophyllreich, oval-6seitig, papillös, am Blattrande kleiner, quadratisch ventrale zweizeilig, viel kleiner, entfernter gestellt, fast symmetrisch, eilanzettlich, stumpflich; Zellen rhomboidisch-6seitig. Perichätialb. aufrecht, eilanzettlich, an der Spitze etwas zurückgekrümmt, stumpf. Seta mit Scheidchen bis etwa 0,6 mm, gerade, blass. Kapsel emporgehoben, cylindrisch. Ring fehlend. Peristom feblend. Sporen 0,025—0,027 mm, grün, fein papillös. Deckel aus kegeliger Basis zugespitzt. Haube nur den oberen Teil der Urne bedeckend, ungefaltet, auf einer Seite tief geschlitzt, nicht gelappt, kaum rauh.

2 Arten, auf Baumrinde.

S. ceylonica (Thwait. et Mitt.) C. Müll. auf Ceylon und Java (S. javanica C. Müll.); S. paraguensis Broth. (Fig. 534) in Paraguay.

5. Wildia C. Müll. et Broth. in Öfvers. Finska Vet.-Soc. Förh. XXXII. p. 103 (4890). Autöcisch; © Bl. terminal an sehr kurzen, schlanken, aufrechten Ästchen. Ziemlich schlanke, bläulich- oder sattgrüne, im Alter bleichwerdende Pfl. in lockeren, flachgedrückten Rasen. Stengel verlängert, kriechend, längs spärlich bewurzelt, unregel- mäßig beästet, mit kurzen, horizontalen, etwas gekrümmten, verflachten, dicht beblätter- ten, stumpfen Ästen. B. trocken dachziegelig-anliegend, fast flach dorsale zweizeilig, abstehend, unsymmetrisch, oval, sehr stumpf bis an der Spitze abgerundet, mit bogen- förmigem oberen und fast geradem unteren Rande; Zellen chlorophyllreich, rundlich- 6seitig, papillös, am Blattrande kleiner, quadratisch ventrale zweizeilig, entfernter gestellt, viel kleiner, fast symmetrisch, eilanzettlich; Zellen rhomboidisch-6seitig. Peri- chätialb. aufrecht, weißlich, innere größer als die Laubb., hohl, breit eiförmig, kurz zugespitzt, stumpflich; Zellen rhomboidisch, abwärts rectangulär. Seta kurz, mit dem Scheidchen etwa 1,5 mm, gerade, blass. Kapsel emporgehoben, oval oder cylindrisch. Ring breit, bleibend. Inneres Peristom fehlend. Zähne des äußeren P. nahe der Mündung inseriert, gleichweit voneinander entfernt, lanzettlich, braunrötlich, dicht papillös, nur am äußersten Grunde glatt, mit niedrigen Lamellen. Sporen 0,020— 0,025 mm, grün,

712 Hedwigiaceae. (Brotherus.)

fein papillös. Deckel aus kegeliger Basis kurz geschnäbelt. Haube die ganze Urne um- hüllend, gefaltet, am Grunde gelappt, mehr oder weniger deutlich gedreht.

4 Art. :

W. solmsiellacea C. Müll. et Broth. (Fig. 534) auf Baumrinde in Queensland.

Fig. 534. A—F Wildia solmsiellacea C. Müll. et Broth. A Fruchtende Pf. (1/1); B Dieselbe, vergr. (8/1); C Junger .

Fruchtast mit Haube (16/1); £ Peristom (300/1); 7 Peristomzahn von der Innenseite (300/1). G@—K Solmsiella

paraguensis Broth. @ Fruchtende Pf. (1/1); 4 Dieselbe, vergr. (15/1); J Blattspitze (225/1); X Haube (50/1). (Originale.)

Hedwigiaceae.

Autöcisch oder diöcisch, selten synöcisch; Bl. endständig an Hauptsprossen und an Ästen, ' Bl. zuweilen axillär, knospenförmig, beiderlei Bl. mit längeren, goldgelben, fadenförmigen Paraphysen. Meist mehr oder minder kräftige, starre Pfl. in lockeren oder dichten, oft ausgedehnten, glanzlosen, selten schwach glänzenden Rasen. Stengel ohne Centralstrang, unregelmäßig bis fast fiederig beästet, selten mit sehr langen, hängenden, doppelt- und dreifach-gefiederten Ästen, dicht und gleichmäßig beblättert, in den Blatt- achseln mit paraphysenartigen Haaren, abwärts später nackt, nur am Grunde spärlich bewurzelt, zuweilen mit absteigenden, fadenförmigen, büschelig wurzelhaarigen, ent- fernt- und kleinblätterigen Ausläufern (Stolonen), die Seitensprosse des Stengels oder auch Fortsätze steriler Äste sein können. B. achtreihig, mehr oder minder abstehend,

a;

Hedwigieae. (Brotherus.) 713

trocken dachziegelig, breit, derb, hohl, rippenlos, zuweilen längsfaltig, stets mit Papillen über dem Lumen der Zellen; Lamina einschichtig, an der Basis gelbbräunlich, mit ver- dickten und getüpfelten Zellen, ungesäumt, mit mehrreihigen, kleinen und quadratischen Zellen in den Blattecken oder gesäumt, mit scharf abgegrenzten, ausgehöhlten, gefärbten, aus großen, quadratisch-6seitigen Zellen gebildeten Blattflügeln. B. der Stolonen sparrig zurückgekrümmt, aus breiter Basis plötzlich lang und fast haarförmig zugespitzt.. Peri- chätialb. aufrecht, länger. Seta sehr kurz bis mehr oder minder verlängert; Fuß tief in das Stengelgewebe hinabreichend; das kurze Scheidchen mit langen, goldgelben Haaren, die sich größtenteils erst nach der Befruchtung entwickeln; Ochrea fehlend. Kapsel aufrecht, regelmäßig, kurz- und dickhalsig. Spaltöffnungen am Kapselgrunde, phaneropor. Ring nicht differenziert. Peristom (excel. Cleistostoma) fehlend. Sporensack lang gestielt, oberwärts der Kapselwand mittels Längsleisten anliegend, im Kapselhalse reichliches Assimilationsgewebe. Columella einschrumpfend. Sporen groß. Deckel flachgewölbt, mit oder ohne Warze oder kugelig und schief zugespitzt bis geschnäbelt. Haube sehr klein, kegel-mützenförmig oder groß und kappenförmig, niemals faltig, meist nackt.

Verwandtschaftliche Beziehungen. Von K. Müller und später auch von Mitten und S. OÖ. Lindberg werden die Hedwigiaceen zu den Pleurocarpen gestellt, von Schimper und Limpricht aber als Unterfamilie der Grimmiaceen betrachtet. Der Blattbau, das Auftreten von Stolonen und die Anordnung der Bl. deuten doch entschieden auf die Verwandtschaft mit den Cryphaeaceen und Leucodontaceen, wozu noch kommt, dass die Gattung Ahacocarpus durch den Bau der Blattecken gewissermaßen einen Über- gang zu den Fontinalaceen bildet.

Von K. Müller werden Rhacocarpus und Wardia als eine selbständige Familie (Harrisoniaceae) abgetrennt. Wie von Cardot (Monogr. des Fontin. p. 428) hervor- gehoben worden ist, gehört aber Wardia zu den Fontinalaceen. Zu den von Cardot l. c. angeführten Gründen könnte noch hinzugefügt werden, dass die Kapsel bei Rhaco- carpus Spaltöffnungen besitzt, während solche bei Wardia fehlen. ,

In der Abgrenzung der Gattungen herrscht eine gewisse Verwirrung, indem einer- seits Mitten alle Hedwigiaceen (excl. Cleistostoma) in einer Gatlung vereinigt, und andererseits die Zahl der von anderen Autoren angenommenen Gattungen wechselt. Rhacocarpus ist entschieden eine scharf abgegrenzte Gattung, ebenso scheint mir Braunia gut begründet zu sein. Wenn man, wie es mir berechtigt zu sein scheint, Hedwigia und Hedwigidium als besondere Gattungen betrachtet, ist die Abtrennung von Pseudobraunia unerlässlich, will man sie lieber vereinigt lassen, muss auch Pseudobraunia als Gattung eingehen.

Übersicht der Unterfamilien. A. B. ungesäumt.

a. Stengel unregelmäßig beästet. Peristom fehlend . . . . . .I. Hedwigieae.

b. Stengel sehr lang, hängend, mit doppelt- und dreifach-gefiederten Ästen. Peristom VORNE. 20.2 ee we = 5 Eu Oleistostomens:

BD OERBE a en dee a a »ITE Ahasocarpese.

1. Hedwigieae.

Autöeisch, selten synöcisch. Stengel mehr oder minder verlängert, jedoch nicht hängend, unregelmäßig beästet. B. ungesäumt, ohne lockere, gefärbte, leere Alarzellen, Kapsel eingesenkt oder emporgehoben. Peristom fehlend. Sporen gleichförmig. Haube kegel-mützenförmig oder kappenförmig.

Übersicht der Gattungen.

A. Kapsel eingesenkt; 5 Bl. axillär. ER a. Zellen der Lamina mit zwei- und mehrspitzigen Papillen; Kapsel glatt 1. Hedwigia. b. Zellen der Lamina mit einspitzigen Papillen; Kapsel trocken gefurcht.

714 Hedwigieae. (Brotherus.)

a. Stolonen fehlend; B. mit hyalinem Haar, ungefaltet . . . .2. Pseudobraunia. B. Stolonen vorhanden; B. ohne Haar, schwach gefaltet. . . . 8. Hedwigidium.

B. Kapsel emporgehoben; Zellen der Lamina mit niedrigen, einspitzigen Papillen. a. Kapsel trocken gefurcht; Seta sehr kurz . . . » 2... #I. Macromidium. b. Kapsel glatt; Seta verlängett -. -. . . 2 2 2 02 =. 0.0. 0. 4II. Eubraunia.

1. Hedwigia Ehrh. Hann. Mag. 1781, No. 69, p. 1095; Beitr. I. p. 171 (1787); Hedw. Descr. I. p. 407 (1787). [Bryi sp. L. Spec. pl. ed. 4, p. 1115; Fontinalis sp.